Responsive image

Disfarmer

Bill Frisell

Nonesuch/Warner 075597 993080
(71 Min., 2 u. 5/2008) 1 CD

Es war einmal eine Zeit, in der galt Bill Frisell als avantgardistischer Jazzgitarrist. Inzwischen wissen wir: Sein wahres Faible ist die amerikanische Countrymusic, die er mit viel Liebe, Hingabe und Fantasie in eine eigenwillige Form der Kunstmusik transformiert. Die 26 Titel auf "Disfarmer" sind weitere Belege für Frisells Fähigkeit, seine eigenwilligen Gitarrensounds in diese ur-amerikanische Musik zu integrieren. Zu der Disc wurde Frisell durch Fotos von Mike Meyer (1884-1859) angeregt, der unter dem Namen "Michael Disfarmer" die Menschen in der Umgebung von Heber Springs, Arkansas, in fast immer demselben Studio aufnahm. Der Reiz der Bilder besteht weniger in ihrem formalen Aufbau. Interessant ist Disfarmers Fähigkeit, die Abgebildeten mit authentischem Gesichtsausdruck einzufangen – sei er nun mürrisch oder müde, abgearbeitet oder neugierig, er entspricht auf keinen Fall dem ansonsten bei derartigen Sitzungen üblichen, künstlichen Lächeln. Hinzu kommt Disfarmers handwerkliches Können, denn die Bilder sind hart und kontrastreich ausgeleuchtet – oft brauchte er dazu mehr als eine Stunde. Der Fundus des Provinzfotografen wurde durch einen Zufall entdeckt und in Ausstellungen präsentiert – heute verlangt eine Galerie 800 Dollar pro Abzug. Im Jahr 2007 schrieb Bill Frisell die Musik zu einer Videopräsentation der Werke. Später überarbeitete er das Material für die Studioproduktion mit dem Steelgitarristen Greg Leisz, der Geigerin Jenny Scheinman und dem Bassisten Viktor Krauss. So karg und frei von allem Überflüssigen wie Frisell und Partner die Töne setzen, entsprechen die Stücke der Ästhetik von Mike Disfarmer. Frei von Brüchen konzentrieren sich die vier auf das Wesen der Countrymusic, wobei das Repertoire überwiegend von Bill Frisell komponiert wurde, aber auch Instrumentalversionen von Hank Williams' "I Can't Help It (If I'm Still in Love with You)" und anderen umfasst. So wohl, wie sich Frisell in diesen Gefilden zu fühlen scheint, kann es wahrscheinlich dauern, bis er sich dem Jazz wieder nähert.

Werner Stiefele, 21.08.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top