Responsive image
Sergei Prokofjew

Klavierkonzerte Nr. 2 & 3

Evgeny Kissin, Philharmonia Orchestra, Vladimir Ashkenazy

EMI 264 536-2
(61 Min., 1/2008) 1 CD

Mit Prokofjews drittem Klavierkonzert verbindet Evgeny Kissin eine Herzensbeziehung. Schon als 13-Jähriger spielte er das Stück mit den Moskauer Sinfonikern und der jetzt vorliegende Londoner Mitschnitt vom Januar vergangenen Jahres ist bereits seine dritte Aufnahme. Von der gradlinigen Spielfreude der frühen, jetzt bei Brilliant Classics erhältlichen Aufnahme hat sich Kissin inzwischen Äonen entfernt: Ähnlich wie Mikhail Pletnev (Deutsche Grammophon) geht es ihm mittlerweile mehr darum, die lyrischen Qualitäten Prokofjews mit relativ maßvollen Tempi herauszustellen und den spielerischen Grundton durch leichten Anschlag und Herauskitzeln von Nebenstimmen zu betonen. Das sorgt immer wieder für verblüffende Einzelerkenntnisse, allerdings um den Preis, dass die Spannung zwischendurch etwas durchhängt – gerade das Finale hätte einen strafferen Spannungsbogen benötigt, wie ihn Prokofjew selbst in seiner 1932 entstandenen Einspielung oder auch William Kapell in seiner Referenzaufnahme spannten.
Der zurückgenommene Ansatz, den Vladimir Ashkenazy am Pult und die weichzeichnende Tontechnik noch verstärken, bekommt dem zweiten Klavierkonzert insgesamt besser: Vor allem der zögerlich versonnene Kopfsatz kommt Kissins tendenziell vergrübeltem Temperament entgegen, für die anarchische Radikalität des Finales – Allegro tempestoso- fehlt es ihm allerdings an Biss. Wer die Welt in Flammen setzen will, darf besser nicht zuviel nachdenken.

Jörg Königsdorf, 19.06.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

An den Feiertagen immer wieder dieselben Weihnachtsklassiker hören? Wem dabei potenziell eher langweilig wird, dem sei die CD „O heilige Nacht“ des Dresdner Kammerchores wärmstens ans Herz gelegt. Was dem Titel nach zunächst verdächtig nach traditionellen Arrangements klingt, entpuppt sich beim genaueren Hinschauen und Hinhören als vokaler Ausflug in eine Zeit, auf die für Weihnachtsmusik nur selten zurückgegriffen wird: die Romantik. So singt der Chor unter der Leitung von […] mehr »


Top