home

N° 1281
26.11. - 02.12.2022

nächste Aktualisierung
am 03.12.2022



Responsive image
Sergei Rachmaninow

Klavierkonzert Nr. 2 op. 18, Moments musicaux op. 16

Dejan Lazić, London Philharmonic Orchestra, Kirill Petrenko

Channel Classics/harmonia mundi CCS 26308
(64 Min., 5/2008) SACD

Hier stoßen zwei Welten aufeinander. Die eine ist die des ewig zu spät gekommenen Sergei Rachmaninow, des Nostalgikers und Schwärmers, des heimatlosen Melancholikers. Die andere Welt kann man als das neue Russland beschreiben: pragmatisch bis zum Machiavellismus, unsicher und dadurch brutal. Nach diesem Bild formen hier Pianist und Dirigent einen Rachmaninow, den man positiv als sachlich, modern, vom Staube zaristischer Plüschdekoration befreit beschreiben könnte. Doch das trifft eben nicht ganz die Sache, sprich die Komposition. Auch wenn Dejan Lazić und Kirill Petrenko ein bemerkenswert klares Klangbild zeichnen, bei dem Details gestochen scharf hervorscheinen: Die Geradlinigkeit ihres Metrums wirkt besonders im Adagio sostenuto zu unflexibel, die hervorgestoßenen Basstöne stören stampfend, wenn sie im ersten Satz das prachtvolle Auftreten des Hauptthemas unterstützen sollten. Der Dynamikumfang allerdings ist beachtlich aufgefächert und reicht von geflüsterten Pianotönen bis zum harschen Orchestertutti. Die Moments musicaux op. 16 geht Lazić ebenso unsentimental an, doch zeigt sich hier trotz seiner hohen Fähigkeit zur dynamischen Differenzierung auch eine gewisse Trockenheit.
Nur eine Ahnung mehr von Sensibilität und Exzentrizität hätte dieser technisch brillanten Liveaufnahme des Klavierkonzerts einen wesentlich höheren Repertoirewert gegeben. So ist sie eher etwas für den Hörer, der einen radikal modernisierten Rachmaninow sucht.

Matthias Reisner, 02.05.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Beim Namen Galilei denkt man sofort an den genialen Mathematiker und Astronomen Galileo Galilei, der mit seiner exakten Messmethodik die modernen Naturwissenschaften maßgeblich mitbegründete. Doch zur Familie Galilei gehörten auch zwei bedeutende Musiker: Galileos Bruder Michelangelo Galilei und der gemeinsame Vater Vincenzo Galilei. Beide waren hervorragende Lautenisten, Vincenzo setzte sich auch intensiv mit den physikalisch-akustischen Grundlagen der Musikproduktion auseinander und […] mehr


Abo

Top