Ludwig van Beethoven, Sergei Prokofjew, Sergei Rachmaninow

Emil Gilels Live In Moskau Vol. 3

Emil Gilels

VAI/Codaex VAI 4468
(79 Min., 1978) 1 DVD

 
Robert Schumann, Johannes Brahms, Frédéric Chopin

Emil Gilels live in Moskau Vol. 4

Emil Gilels

VAI/Codaex VAI 4469
(90 Min., 1978) 1 DVD

 

Zwei Moskauer Klavierrezitals von Emil Gilels aus dem Jahre 1978 – zweimal hochkonzentrierte Klavierkunst ganz eigener Prägung. Was der große Russe hier dem Klavier an differenzierten Klanglandschaften entlockt, geht weit, unendlich weit hinaus über virtuoses Geklingel im freundlichen Weichzeichner-Mäntelchen, wie es in unseren Tagen etwa ein Lang Lang publikumswirksam zu bieten versteht. Gilels gibt sich kantig und eigenwillig, manchmal nüchtern und objektiv, aber immer auch bereit zu elektrisierenden Lyrizismen: Wie er in Schumanns Klavierstücken op. 32 oder in Brahms’ Balladen op. 10 immer wieder mit wärmstem Timbre an der Klaviatur zu singen versteht, ist für den Hörer ein Erlebnis, das die genannten Stücke in ein völlig neues, ganz individuell zu Gilels’ künstlerischem Ausdruckspotential gehöriges Licht taucht! Auch das virtuose Klavierspiel kommt freilich nicht zu kurz, wenngleich es niemals im Vordergrund steht: In Rachmaninows Prélude B-Dur op. 23, 2 liefert Gilels jenen Tastendonner, ohne den ein romantischer Klavierabend wohl nicht auskommt – aber selbst solche Extreme ereignen sich stets im kontrollierten Rahmen einer immer streng am Stück orientierten interpretatorischen Lauterkeit.
Prokofjews Klaviersonate Nr. 3 bringt weitere stupende Beispiele der Klangzauberei bei höchster Präzision und brillanter Anschlagskultur, Chopins Sonate h-Moll erklingt in einer verinnerlichten, über weite Passagen sehr zurückgenommenen Version, wodurch die Eindringlichkeit der Darbietung noch maßgeblich gesteigert wird. Gilels ist ein Klaviertitan der Extraklasse, dessen Individualität niemals hinter schlüpfrig-glatter Eleganz verborgen bleibt, sondern in ihrem ganzen Facettenreichtum aus seinem Spiel herausleuchtet.

Michael Wersin, 24.04.2009




Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top