Responsive image

From A Dream

Wolfgang Muthspiel, Slava Grigoryan, Ralph Towner

Material Records/harmonia mundi MRE 024-2
(49 Min., 12/2007) 1 CD

Ob das gut geht? Finden die drei Gitarristen Wolfgang Muthspiel, Slava Grigoryan und Ralph Towner eine gemeinsame Ebene, auf der sich ihre Eigenheiten und ihr Können potenzieren oder stehen sie sich im Weg? Ergehen sie sich im Wettstreit der Fingerfertigkeit oder entsteht aus der Begegnung grandiose Musik? Das Resultat der Begegnung begeistert, denn die drei bewegen sich in sieben Trio- und drei Duostücken auf einer Ebene voll Harmonie und tiefem musikalischen Einverständnis. Sechs der zehn Themen stammen von Towner, drei von Muthspiel und als einzige Fremdkomposition haben sie Miles Davis‘ "Nardis" hinzugenommen: ein bewegendes, virtuoses Wechselspiel von Solo und Begleitung sowie ineinander verschränkten Solopassagen von Towner auf der akustischen und Muthspiel mit der Elektrogitarre. Nur einmal, im Duo "Chez ta-dah" mit Grigoryan, greift Muthspiel zur klassischen Konzertgitarre; ansonsten bleibt er bei seinem Hauptinstrument. In den sieben Triostücken kombinieren die drei sensibel den Klang von klassischer Konzertgitarre, Elektrogitarre, Zwölfsaiter und Baritongitarre – ein Team von Gleichberechtigten, die souverän Solo- und Begleitfunktionen hin- und herreichen. Dieses intensive Zusammenwirken bildet das Stereopanorama perfekt ab.
"From a Dream" berichtet nicht nur von einer Traumreise. Die Disc bietet auch traumhaft schöne Stücke voll hinreißend virtuoser Passagen in einem großartigen Tongewebe, das vergessen lässt, wie weit die drei klassisch ausgebildeten Gitarristen mit ihren eigenen Projekten auseinander sind. 27 Jahre nach dem Gitarrenwettstreit von Al Di Meola, John McLaughlin und Paco de Lucia während der "Friday Night at San Francisco" machen erneut drei Gitarristen Furore – und dies um einiges harmonischer als die Helden von einst. Deren Platte schrieb Musikgeschichte. Die Aufnahmen des neuen Trios haben ebenfalls alle Voraussetzungen zum Gitarrenklassiker.

Werner Stiefele, 11.04.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Heute auf den Tag genau, am 26. Januar, wäre sie 75 Jahre alt geworden: Jacqueline du Pré, die viel zu früh verstorbene Ausnahmecellistin, Schülerin von Pablo Casals und Mstislaw Rostropowitsch. Legendär ist nicht nur ihre Aufnahme des Cellokonzerts von Edward Elgar, nein, das Werk selbst, mittlerweile beliebt im Konzertsaal, erfuhr durch du Pré erst seinen Aufschwung: Die Londoner Uraufführung am 27. Oktober 1919 war zunächst eine große Enttäuschung. Der Dirigent Albert Coates hatte […] mehr »


Top