Responsive image

New York Trio Recordings Vol. 3, Night Whispers

Marc Copland

Pirouet/MHV PIT3037
(59 Min., 6/2008) 1 CD

Vor zweieinhalb Jahren feierte die Kritik Volume 1 von Marc Coplands New York Trio Recordings als "ein riesengroßes Versprechen für die Zukunft". Diese Zukunft ist mit dem nun vorliegenden Volume 3 erfüllte Gegenwart. Marc Copland hat wie kein anderer Pianist seinen Bill Evans verinnerlicht und dabei zu einer ganz eigenen Klangsprache gefunden. Im Zusammenspiel mit seinen langjährigen Partnern Drew Gress am Kontrabass und Bill Stewart am Schlagzeug erweist sich Copland einmal mehr als ein wahrer Meister der Verzauberung durch warmtönende Abgeklärtheit. Ein auf dem Cover abgedrucktes Gedicht von Bill Zavatsky suggeriert nächtliche Sehnsucht und verlorengegangene Zweisamkeit als Programm. Dabei wird deutlich, wie bedeutsam die Rolle des Tonmeisters Jason Seizer für diese Musik ist. Coplands Kunst der Entschleunigung und der harmonischen Sophistication ist hier nämlich nicht nur die einer quasi Bley’schen Reduktion, sondern verbindet sich mitunter durchaus mit fast MyCoy-Tynerischen Akkordballungen. Doch die kommen als duftig pointillistisch dargestellte, fragile Klangwolken daher, denen auch die komplex kraftvollen und dann feinnervig implodierenden Schlagzeugimpulse nichts anhaben können – nur die Aufnahmetechnik macht es möglich, dass sich höchst delikat angeschlagener Flügelklang völlig organisch mit präzise kontrollierter, aber keineswegs gebremster Schlagzeugenergie und natur-sonorer Kontrabasslinearität mischt.
Doch auch die Abhandlung des Programms erweist sich als völlig organisch: Drei verschiedene Solotakes einer melancholischen Johnny-Mandel-Komposition fungieren quasi als strukturierende Klammer in einem Ablauf von sieben Triotiteln. In deren Zentrum steht mutig der Miles-Davis-Klassiker "So What". Hinreißend kongenial fügt er sich in die Copland-Stilistik der Originals wie auch der abschließende Standard "I Fall in Love Too Easily". Diese CD belegt aufs Neue, dass Marc Copland einer der wichtigsten Pianisten unserer Zeit ist.

Thomas Fitterling, 30.01.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es liegt etwas Flirrendes, Sommerliches, ungemein Modernes in der französischen Musik zwischen 1900 und dem Erstem Weltkrieg, ein Aufbruch, der erst recht vollzogen werden konnte, als sich ein paar Komponisten gegen die Übermacht der Tonsprache Richard Wagners zu stemmen begannen. Doch was könnte man einer so perfekt ausgearbeiteten, fließenden Romantik entgegenstellen? Diese Frage führte Claude Debussy und Maurice Ravel dazu, sich im spielerischen Umgang mit der Vergangenheit neue […] mehr »


Top