Responsive image
Johann Sebastian Bach

Klavierkonzerte BWV 1055, 1056 & 1058

David Fray, Deutsche Kammerphilharmonie Bremen

Virgin Classics/EMI 213 0649
(137 Min., 2008) 1 DVD

Ob es gleich ein Film sein musste? Bruno Monsaingeon, der durch Dokumentationen über Svjatoslav Richter, Nadia Boulanger und Glenn Gould Berühmtheit erlangte, beschränkt sich in seinem filmischen Porträt über David Fray darauf, Aufnahmesitzungen zur neuen (zweiten) CD des 1981 im französischen Tarbes geborenen Lehrersohns aufzuzeichnen – samt einiger Erläuterungen des Künstlers am Klavier. Dabei gelingt ein Porträt der eigenen Faszination des Filmemachers, der an dem jungen Pianisten offenbar einen Narren gefressen hat. Keine Frage, dass David Fray einer der aufregendsten Bachpianisten seit Glenn Gould ist. Die Belcanto-Gesanglichkeit, der kammermusikalische Feinsinn seiner mit romantischem Aplomb auftrumpfenden Subjektivierungskunst will wenig von historischer Aufführungspraxis wissen. Und dafür um so mehr von sich selber erzählen.
Gerade der Vergleich mit Glenn Gould indes, den der Film unwillkürlich nährt, führt in die Irre. Zwar teilt Fray mit dem Vorgänger die krumme Haltung, eine Vorliebe fürs Mitsingen und für den Gebrauch von Klappstühlchen. Er mimt den dünnhäutig exzentrischen Tastenzappelphilipp und kann (wie der junge Gould) eine erotische Schmalzlocke kaum bändigen (die übrigens inzwischen ab ist). Damit hat sich’s aber auch. Frays Vorbilder heißt in Wirklichkeit: Wilhelm Kempff. Und der hatte mit Gould wenig genug gemein. Die DVD ist ein früher Merchandisingartikel zu einem Künstler, den man besser mit seiner neuen CD kennenlernen sollte, die auch das wichtigste dieser Konzerte (BWV 1052) enthält – welches auf der DVD fehlt.

Robert Fraunholzer, 08.01.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Heute auf den Tag genau, am 26. Januar, wäre sie 75 Jahre alt geworden: Jacqueline du Pré, die viel zu früh verstorbene Ausnahmecellistin, Schülerin von Pablo Casals und Mstislaw Rostropowitsch. Legendär ist nicht nur ihre Aufnahme des Cellokonzerts von Edward Elgar, nein, das Werk selbst, mittlerweile beliebt im Konzertsaal, erfuhr durch du Pré erst seinen Aufschwung: Die Londoner Uraufführung am 27. Oktober 1919 war zunächst eine große Enttäuschung. Der Dirigent Albert Coates hatte […] mehr »


Top