home

N° 1273
01. - 07.10.2022

nächste Aktualisierung
am 08.10.2022



Responsive image

For All I Care

The Bad Plus

Emarcy/Universal 1782164
(49 Min., 4/2008) 1 CD

Dem "New Yorker" sei Dank für die Steilvorlage: The Bad Plus, so das Magazin, seien so etwas wie die Gebrüder Coen des Jazz. Dieser Vergleich umschreibt zu großen Teilen treffend die Musik von Pianist Ethan Iverson, Bassist Reid Anderson und Drummer David King – hochkomisch ist sie und gleichzeitig brutal, surreal und doch auch publikumstauglich. Dieser Scherz sei erlaubt: Das Jazzterritorium der drei US-Amerikaner ist gewiss "no country for old men", sondern ein Fall für Kenner der Pophistorie.
Auch auf "For All I Care" schrauben die Bad-Plus-Mitglieder nun wie ölverschmierte Mechaniker an Stücken von Pink Floyd, Nirvana oder den Bee Gees herum. Doch diesmal, das ist neu, haben sie eine Sängerin hinzugenommen. Wendy Lewis heißt sie, ist anscheinend eine bekannte Größe des Indie-Rock in Minneapolis und versucht erst gar nicht, als Jazzvirtuosin zu glänzen. Ihr schmuckloser, leicht depressiver Gesang ("How Deep Is Your Love" beispielsweise klingt wie eine Nachricht aus der Gruft) passt bestens zum kaum mit langen Improvisationen arbeitenden Grunge- und Garagen-Jazz der Bad Plus. Wie umgekehrt auch das Trio beweist, dass es Stücke von Ligeti, Strawinsky und Milton Babbitt problemlos in sein verschrobenes Paralleluniversum integrieren kann. Wer den verstrahlten Big Lebowski mochte und nichts gegen Singer-Songwriter-Rock einzuwenden hat, ist hier genau richtig.

Josef Engels, 27.11.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Für sein aktuelles Album hat der Trompeter Matthias Höfs ein Werk ausgegraben, das als das einzige ernstzunehmende romantische Trompetenkonzert des 19. Jahrhunderts gilt. Es stammt aus der Feder des deutsch-russischen Komponisten Oscar Böhme. Der 1870 bei Dresden geborene Komponist studierte in Deutschland und Ungarn und emigrierte anschließend nach Russland und nahm die russische Staatsangehörigkeit an. Trotz seiner Bemühungen um eine perfekte Integration in die russische Gesellschaft […] mehr


Abo

Top