Responsive image
Igor Strawinski, Paul Hindemith

Symphony In Three Movements, Four Norwegian Moods, Suiten Nr. 1 u. 2, Canzonetta für 8 Instrumente (nach Sibelius), Konzert für Orchester

Sinfonieorchester der Norrlands-Oper, Kristjan Järvi

CCn'C Records/Delta Music 02962
(59 Min., 5/2003) 1 CD

Programmauswahl sowie Titel von Kristjan Järvis neuem Album "from the new world and beyond" klingen nach einer Herzensangelegenheit. Nicht nur geografisch verbindet der amerikanische Dirigent mit den nordosteuropäischen Wurzeln hier zwei heimatliche Hemisphären, sondern auch musikalisch: Während Strawinski vor dem Hintergrund der klassischen westlichen Musiktradition und mit stetiger Lust an der Irritation vom Jazz bis zum Zirkuspolka die unterschiedlichsten Idiome in seine Musiksprache integrierte, so hat der jüngste Sohn des Dirigenten Neeme Järvi mit dem von ihm gegründeten Absolute Ensemble in der Vergangenheit durchaus Ähnliches versucht und erreicht. Doch im direkten Vergleich mit dem Altmeister zieht Järvi dann noch den Kürzeren. Zwar hat er das Orchester der Norrlands Opera im schwedischen Umea, deren Chefdirigent er zum Zeitpunkt der Aufnahme war, auf ein erstaunliches Niveau gebracht: Mit ihm bietet er eine äußerst transparente und feinnervige Interpretation, die, sobald er in ekstatischen Höhepunkten ein gewisses Energieniveau überschreitet, auch überwältigend präsent wirkt. Woran es dem mit ebenso lässiger Eleganz auftretenden wie gestaltenden Järvi hier jedoch noch fehlt, ist der Mut zur großen filmmusikalischen Geste, wie sie sich Strawinski in seinen eigenen Einspielungen der Werke erlaubt: Das klingt zwar nicht ganz so cool, doch der dramatische Bogen der Sinfonie und die Nähe der Suiten zum Kino erscheinen in Strawinskis Lesart dann doch viel logischer.

Carsten Niemann, 25.07.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wenn man eine Umfrage über die Lieblingsjahreszeiten machen würde, dann würde der Winter dabei vermutlich eher schlecht abschneiden. Zu kalt, zu nass, zu dunkel – so die landläufige Meinung über diesen introvertierten Bruder des sonnensatten Sommers und der farbenfrohen Übergangszeiten. Nur Weihnachten, das bildet ein kleines, gemütliches (wenn auch für viele nicht unstressiges) Glanzlicht in der Winter-Tristesse. Doch der Winter ist weit mehr als nur die dunkle Jahreszeit, das hat […] mehr »


Top