Responsive image
Ludwig van Beethoven

Sinfonie Nr. 3, 12 Contretänze, Finale aus "Die Geschöpfe des Prometheus"

Sinfonieorchester Helsingborg, Andrew Manze

Harmonia Mundi HMU 807470
(70 Min., 8/2007) 1 CD

Niemand hat einmal gefundene Motive und Melodien exzessiver genutzt als Ludwig van Beethoven. Nicht nur, dass er der Meister der Variation war, auch in verschiedenen Werken hat er seine Erfindungen wieder verwertet. Das Finale der dritten Sinfonie und das Finale der "Geschöpfe des Prometheus" schöpfen deutlich aus derselben Quelle, deshalb hat Andrew Manze sie auf dieser CD kombiniert. Gleiches gilt für die zwölf Contretänze, die sich ebenfalls als Zugabe zur Sinfonie finden. Über diesen dramaturgischen Ansatz hat die Aufnahme allerdings nicht viel zu sagen. Das ist zwar alles schön und sinnfällig aufgebaut, die Einzelteile fügen sich zu einem harmonischen Ganzen, haben aber keine drängende Botschaft mitzuteilen. Schließlich schrieb Beethoven seine Dritte in überschwänglicher Begeisterung für Napoleon und revidierte seine Meinung erst später. Die ausgekratzte Widmung schmückt zwar das Beiheft, doch Manze macht mit dem kultiviert spielenden Helsingborg Symphony Orchestra die Exaltiertheiten der Partitur kaum einmal hörbar. Selbst die schroffen Klangberge des ersten Satzes bleiben nur nett, der Trauermarsch plätschert ziellos vor sich hin. Das Finale hat zwar einigen tänzerischen Schwung, aber weil die vorhergehenden Sätze keine Fallhöhe entwickelten, bleibt der rhythmische Furor recht belanglos. Der Barockspezialist Andrew Manze entwickelt keine eigene Klanggestik, sondern verlässt sich allzu sehr auf das gepflegte Spiel einer bewährten Partitur. Die Tonmeister haben dem Orchester zudem einen topfigen Klang verordnet, der die einzelnen Instrumente nur pauschal aus dem Klangbrei auftauchen lässt. So fallen die Schweden weit zurück hinter die historisierende Aufnahme Gardiners oder die "historisch informierte" von Simon Rattle mit den Wiener Philharmonikern.

Uwe Friedrich, 04.07.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top