Responsive image

Terra furiosa

Giovanni Mirabassi

Discograph/Al!ve 6136542
(49 Min., 6/2007) 1 CD

Der italienische Pianist Giovanni Mirabassi liebt die Melodien. Er schwelgt in ihnen, dreht sie hin und her, verwandelt, schmückt und garniert sie – und dies mit Stil und Geschmack. Sanft perlen sie ihm aus den Fingern der rechten Hand, und knapp ergänzt die Linke die Harmonien oder kleine Antworten. Gianluca Renzi am Kontrabass und der großartig swingende Leon Parker am Schlagzeug unterstützten das romantische Spiel des Bandleaders mit grundsolider Basisarbeit: zwei Könner, die sich im Hintergrund halten, aber perfekt auf Mirabassi eingespielt sind. Da gibt es ausgearbeitete Wendepunkte und Passagen, die nur nach sorgfältiger Vorarbeit möglich sind. Wohl gerade deshalb hört sich die Musik so federleicht und unbeschwert an. Acht der zehn Titel hat der in Paris lebende Italiener komponiert. Das melancholisch swingende "Worry Doll" stammt aus dem Repertoire der Sängerin Noa und für das beschwingte "Alfonsina Y El Mar" zeichnen Ariel Ramirez und Feliz Luna verantwortlich. "Terra Furiosa" ist eine altmeisterliche, traditionelle Pianotrio-Platte, die sich durch ihren selbstverständlichen, unaufdringlichen Swing von den meisten der aktuellen Trioscheiben abhebt.

Werner Stiefele, 13.06.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Heute auf den Tag genau, am 26. Januar, wäre sie 75 Jahre alt geworden: Jacqueline du Pré, die viel zu früh verstorbene Ausnahmecellistin, Schülerin von Pablo Casals und Mstislaw Rostropowitsch. Legendär ist nicht nur ihre Aufnahme des Cellokonzerts von Edward Elgar, nein, das Werk selbst, mittlerweile beliebt im Konzertsaal, erfuhr durch du Pré erst seinen Aufschwung: Die Londoner Uraufführung am 27. Oktober 1919 war zunächst eine große Enttäuschung. Der Dirigent Albert Coates hatte […] mehr »


Top