Responsive image

Yellow & Blue Suites

Enrico Pieranunzi, Marc Johnson

Challenge/SunnyMoon CHR 70131
(58 Min., 12/1990) 1 CD

Wie ein frisch verliebtes Paar umturteln sich der Bassist Marc Johnson und der Pianist Enrico Pieranunzi. Die Rundfunkaufnahme von Radio Suisse Romande aus Lausanne lag zwar 18 Jahre im Archiv, bevor sie veröffentlicht wurde – aber sie klingt so unverbraucht, frisch und zeitlos, dass dieses stattliche Alter zur Nebensache wird. Dabei führen Pieranunzi und Johnson keinesfalls eine gleichberechtigte Beziehung; im Regelfall dominiert der Pianist, während der Bassist mit immenser Fantasie und Intuition dessen dichte, intensive Klangreise begleitet und insbesondere in der "Yellow Suite" und dem von Pieranunzi komponierten "Je ne sais quoi" wartet, bis ihm die Möglichkeit eingeräumt wird, selbst in den Vordergrund zu treten. Die CD ist in drei Abschnitte unterteilt; die meisten Stücke stammen von Pieranunzi und Johnson und dürften zumindest teilweise aus dem Fluss der eleganten Improvisation geboren sein. Die "Yellow Suite" wird von den Standards "I Hear Rhapsody" und "I Should Care" eingeleitet und mündet in "Yesterdays". Dazwischen liegt eine "Princes and Princesses" genannte Eigenkomposition, in der verfremdete Melodiefetzelchen aus "Someday My Prince Will Come" auftauchen. Zwei "Frame Line" genannten Kurzstücke verbinden das Adelswerk mit den Klassikern. Im Gegensatz zu dieser aus der Tradition abgeleiteten Titelfolge beginnt die "Blue Suite" mit einer weitläufigen, trotz sparsam gesetzter Töne kraftvollen Bassimprovisation, in die sich – rasch dominierend – das Klavier mengt. Nach zwei weiteren, bruchlos angefügten, wohl zumindest zu einem Großteil aus dem Moment entstandenen Stücken schlägt das Duo schließlich mit dem Klassiker "Blue Monk" den Bogen zur Tradition, aus der diese intimen Zwiegespräche wuchsen. Ihnen zu lauschen, ist ein Vergnügen.

Werner Stiefele, 30.05.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es liegt etwas Flirrendes, Sommerliches, ungemein Modernes in der französischen Musik zwischen 1900 und dem Erstem Weltkrieg, ein Aufbruch, der erst recht vollzogen werden konnte, als sich ein paar Komponisten gegen die Übermacht der Tonsprache Richard Wagners zu stemmen begannen. Doch was könnte man einer so perfekt ausgearbeiteten, fließenden Romantik entgegenstellen? Diese Frage führte Claude Debussy und Maurice Ravel dazu, sich im spielerischen Umgang mit der Vergangenheit neue […] mehr »


Top