Responsive image
Antonio Vivaldi

Die vier Jahreszeiten, Konzert g-Moll RV 317

Sarah Chang, Orpheus Kammerorchester

EMI Classics 394 431-2
(54 Min., 5/2007) 1 CD

Wer Fotos von Sarah Chang sammelt, sollte zugreifen: davon gibt’s im Booklet jede Menge. Sarah im blauen, im grauen und im schwarzen Kleid, Sarah im rosa Top, mit schwarzen und mit braunen Haaren, mit und ohne Geige, inszeniert im Schick einschlägiger Männermagazine. Bloß der Vivaldi, der ist altbacken. Doch das liegt gar nicht mal in erster Linie an Chang selbst, sondern vor allem am Orpheus Chamber Orchestra, das hier – verstärkt durch eine breiige Aufnahmetechnik – einen Barocksound nahe am späten Karajan pflegt. Die sporadischen Aufrauungen, etwa das Spiel "al ponticello" im Mittelsatz des "Sommers", betonen eher die breitbeinigen Unisonos drum herum, die offensichtlich Eindruck schinden sollen und es drum nur selten tun. Auch Chang ist hörbar um Effekt bemüht, geigt, als wolle sie sich für irgendetwas bewerben, technisch sehr solide und musikalisch durchaus mit einigem Einfallsreichtum gesegnet. Doch der Drive, den sie entwickelt, und auch die emsigen Versuch des Ensembles, mit starken Kontrasten den viel gespielten Werkkomplex zu erfrischen, bleiben letztlich vordergründig. Allenfalls empfehlenswert in der Kategorie "Meine erste Klassik-CD".

Raoul Mörchen, 25.04.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Gab es einen größeren Goethe-Verehrer unter den Komponisten als Ludwig van Beethoven? Den Poeten lernte Beethoven 1812 kennen, da hatte er sich von dessen Werken schon längst zu eigenen Kompositionen inspirieren lassen, vor allem zu einer ausgedehnten Bühnenmusik zum Trauerspiel „Egmont“. Eine geniale Mischung aus Poesie bzw. poetischer Andeutung und musikalischer Ausgestaltung, aus Worten und Klang. Diese Musik habe er „bloß aus Liebe zum Dichter geschrieben“, meinte Beethoven in […] mehr »


Top