Responsive image

Rabo de Nube

Charles Lloyd

ECM/Universal 1754811
(75 Min., 4/2007) 1 CD

Pünktlich zum 70. Geburtstag des Saxofonisten und Flötisten Charles Lloyd gibt es ein neues Album. Das evoziert unweigerlich Gedanken an die Anfänge seiner Künstlerkarriere, zumal die ersten Minuten dieser CD, eines in Basel aufgenommenen Konzertmitschnitts, fast mit Gänsehauteffekt an die Anfänge des Künstlers als "musical director" im Chico-Hamilton-Quintet gemahnen. Damals, Mitte der 60er Jahre, ging eine ungeheure Magie von dieser Saxofonstimme aus. Es war, als sei Coltranes dunkel mystische Spiritualität zu einem befreiten Ausdruck des nun anbrechenden sonnendurchfluteten neuen Bewusstseins der Hippiebewegung transzendiert. Der blauen Blume dieser Transzendenz ist Llloyd auch heute noch verpflichtet. Doch er umgibt sich mit jungen Mitspielern, die für kraftvolle Vererdung sorgen – und in Basel ließ er dies lustvoll zu, schließlich ist er ein altes Bühnentier. Er weiß genau, dass er mit Jason Moran einen Virtuosen des beidhändigen harmonisch perkussiven Klavierspiels in der Band hat, der wiederum mit Reuben Rogers und Eric Harland an Bass und Schlagzeug ein in Dynamik nicht zu schlagendes Team bildet. Bühnenwirksam ist auch der abwechslungsreiche Programmverlauf, der jede Menge Offenheit für Interaktionen und Solistisches bietet. Kein Wunder, dass immer wieder die legendäre Post abgeht; schade allerdings, dass mitunter der Mix dem Schlagzeug etwas von seiner bissigen Becken-Brillanz nimmt.

Thomas Fitterling, 04.04.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top