Responsive image

Beyond

Klaus Treuheit

KTMP/poolmusic+media 5306
(43 Min., 3/2007) 1 CD

Der Erlanger Komponist und Pianist Klaus Treuheit ist als Querdenker der rührigsten einer, wenn es darum geht, die einstige Avantgarde eines Cecil Taylors zu reflektieren und weiterzudenken. Oft ist er dabei solistisch unterwegs und bereichert seine Klangpalette, indem er das Klavier oder – nota bene – das Cembalo präpariert. Selten hört man ihn in Triobesetzung. Er spielt zwar gerne mit Schlagzeugern als Partnern, doch weiß er um den gefährlichen Sog zur konventionellen Rollenverteilung, den ein Bass auf das ursprüngliche Duo auszuüben vermag. Auf "Beyond" aber lässt sich Treuheit auf die Triobesetzung ein. Im Schlagzeuger Walter Bittner hat er einen langjährigen Partner, der sich – obschon sonst meist "straight ahead" tätig – als kongenialer Freispieler erweist; und im freien Raum der Interaktion ist der Bassist Klaus Füger eben nicht Katalysator und Verankerer, sondern gleichberechtigter und gleichzeitiger Impuls- und Farbgeber. Die CD gliedert sich in zwei Teile, eine "sonata a tre for prepared piano, percussion & double bass" in drei Sätzen (wobei die Genrebezeichnung, wie die Gemischtsprachigkeit andeutet, "cum grano salis" zu verstehen ist) und ein "continuum for cembalo, percussion & double bass". Dicht und flächig musizieren die drei, aber bei aller Tayloristik scheint immer wieder Humor auf; mikromotivische Strukturen und rhythmische Patterns lassen sich im munter bis heftig sprudelnden Ereignisfluss verfolgen. Das ist nicht immer leichte Kost, aber Zuhörmusik, die die Höranstrengung mit vergnüglichen Überraschungen lohnt.

Thomas Fitterling, 22.02.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top