Responsive image

Montreux Alexander

Monty Alexander-Trio

MPS/Universal 06025 1745061
(68 Min., 7/1976) 1 CD

Er beginnt mit einem simplen Bluesboogie. Das Publikum klatscht mit, und von Chorus zu Chorus lässt sich Monty Alexander komplexere Bluesvarianten einfallen. Der Jamaikaner spielte sich am 10. Juli 1976 vom Insidertipp in die Herzen der Fans. Jahrelang war die LP "Montreux Alexander" eine Rarität für Fans. Nun ist sie – um drei Bonustracks von zusammen mehr als 20 Minuten ergänzt – endlich erhältlich. In dem nunmehr kompletten Konzertmitschnitt brennt Alexander ein pianistisches und emotionales Feuerwerk ab. John Clayton und Jeff Hamilton an Bass und Schlagzeug harmonieren kongenial mit dem Pianisten, den Fans in den folgenden Jahren zum Nachfolger oder Konkurrenten von Oscar Peterson ernannten. Die drei machen die Popballade "Feeling" zum Jazzkleinod. Gelegentlich haben sie auch einen Spaß daran, ihre Hörer mit Einleitungen in die Irre zu führen oder – völlig unvermittelt – mitten in einen Song ein Zitat aus einem anderen zu bauen. So entwickelt sich "Satin Doll" aus einem Boogie. Kaum ist es etabliert, schimmert kurz "Perdido" durch. Ähnlich humorvoll steigen sie in "Worksong" kurz auf "Caravan" um. Die Arrangements lassen den Themen zunächst Raum zum Entwickeln, verdichten sie anschließend bei höherem Tempo, zerlegen sie in einzelne Klangtupfer und geben dem Publikum Gelegenheit zum erlösten Applaus. Wunderbar, wie Alexander dabei die Dynamik verändert und das Trio rhythmische Finessen ins Spiel mengt, als sei das Komplizierteste ein Kinderspiel. Mit einer kraftvollen, von Gospel befruchteten Ballade "I’ll Drown in My own Tears" und der auch als "John Browns Body" bekannten "Battle Hymn of the Republic" ging die ursprüngliche LP zu Ende. Der neu hinzugefügte Calypso "Montevideo" ist ein packendes, von allen drei virtuos gespieltes Meisterwerk des Gute-Laune-Jazz. Mit einer heiteren Version von "You Make Me Feel Brand New" und "That’s the Way it Is" geht dieser exzellente Livemitschnitt zu Ende.

Werner Stiefele, 22.02.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top