Responsive image

For The Moment

Paul Brody

Tzadik/Sunny Moon TZ 8118
(41 Min.) 1 CD

Einer der wichtigsten Impulse für den "new Jewish jazz" geht mittlerweile von der Bundeshauptstadt an der Spree aus. Energiezentrum ist dabei der Trompeter und Komponist Paul Brody, gebürtiger Kalifornier und seit zehn Jahren Wahlberliner. Mit seinem Quartett "Sadawi" spielt er eine Musik, die Klezmertradition mit melodieseligen Jazzklängen, Free-Ausbrüchen und punkigen Querschlägern aufmischt. Was da Trompete, Klarinette, Gitarre bzw. Banjo, Bass und Schlagzeug an Klängen erzeugen, macht kräftig Laune, klingt witzig und frech, fern nostalgischer Verklärung, und ist doch nie eigentlich respektlos. John Zorn, die New Yorker Ikone der Klezmerrenaissance aus dem Geiste des New Jazz, ist bekennender "Sadawi"-Fan. Von Anfang an hat er der Berliner Band mit seinem Label ein Forum geboten, und bei dieser neuen Produktion ist er auf einem Titel mit seinem Altsaxofon auch als Gast präsent. Aber nicht nur er adelt diese Einspielung, weitere Gäste geben sich auf einzelnen Titel die Ehre wie Frank London am Althorn von den "Klezmatics" oder der "Brave Old World"-Sänger Michael Alpert. Bei aller Verschiedenheit der Einflüsse und der Individualstile ist es Paul Brodys "Sadawi" gelungen, mit "For the Moment" ein in sich stimmiges Werk zu schaffen, das ganz aus sich selbst heraus überzeugt, ohne dass symbolträchtig biografische oder historische Bezugslinien skizziert werden müssten.

Thomas Fitterling, 08.02.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top