Die letzte seiner drei großen Messen gab besonders viel Stoff ab für Bruckner-Zerrbilder und die Legende vom naiv-frommen Genie. Bruckner, der inzwischen seine beiden ersten Sinfonien vorgelegt hatte und als Organist und Kirchenkomponist bekannt war, begann das Werk in einem elenden psychischen und physischen Zustand. So legte er seine "Körper- und Seelenleiden ... mit dem Priester in die Opferschale und hob sie gen Himmel, seinem Gott zum Opfer; und Gott nahm das heilige Opfer seines treuen Dieners an: der Meister schrieb sich mit seiner Messe gesund". Gegenüber diesem 1949 verfassten Schmäh halten wir uns lieber an Bruckner selbst, der auf die Frage, warum er trotz der Einwände der Ärzte die Messe komponiert habe, antwortete: "I hab müß'n! Das Arbeiten hat ma besser than als das Faulenzen."
Etwas von diesem Realismus wünschte man sich auch im Rummel um Sergiu Celibidaches Bruckner-Exegese. "Wir singen in Sankt Florian! Eine höhere Ehre gibt's doch gar nicht!" Was Celibidache ehrfürchtig-drohend seinen Frauen und Mannen vor den Aufführungen über dem Grabe Bruckners entgegenschleuderte, führte im Münchener Konzertmitschnitt sowohl zu betörend intensiven Momenten der Verinnerlichung und flehentlichen Anrufung (Kyrie, Benedictus) als auch zu nervös machenden Zerdehnungen, zu statischem Schönklang ohne innerem Movens (unfreiwillig komisch gar zerbröseln die Geigen-Läufe im "Gloria" zu Tonleiter-Übungen). Im übrigen verschwindet der nicht immer intonationssichere Chor allzu sehr hinter seinen Instrumental-Kollegen.
Auch Eugen Jochum - einer der großen Bruckner-Vermittler des Jahrhunderts - suchte mit seiner berühmt gewordenen Dirigieranweisung "Das kommt aus St. Florian!" die mystische Tiefe im Werk Bruckners. Paradox: Gerade Jochum gelingt eine höchst lebendige, spannungsvolle, "irdische" Wiedergabe, die neben den zutiefst gläubigen die pracht-, ja temperamentvollen Seiten ausspielt. Während sich bei Celibidache immer wieder der Eindruck einschleicht, die Weihe gelte weniger dem Verehrten als dem Verehrer, so ist Jochums gradliniger Zugriff weit "werkdienlicher".
Dies gilt auch für die (aufnahmetechnisch ausgefeiltere) Nachfolge-Produktion des Bayerischen Rundfunks unter Colin Davis. In angenehm flüssigen Tempi wird hier dem Sinfonisch-Blockhaften, das diese Messe auszeichnet, großer Raum gegeben. Auch diese Aufnahme zeigt: München scheint die Stadt Bruckners - zumindest des geistlichen.

Christoph Braun




Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top