Responsive image
Peter Iljitsch Tschaikowski, Michail Glinka, Modest Mussorgski u.a.

Jochen Kowalski: The Russian Opera Album

Jochen Kowalski, Olga Schalajewa, Philharmonisches Orchester Sofia, Michail Jurowski

Capriccio/Delta 67 006
(55 Min., 9/2001) 1 CD

Zieht den Frauen die Männerhosen aus! Das könnte durchaus als Forderung über Jochen Kowalskis russischem Opern-Recital stehen. Schließlich will der Altus mit dem Quäntchen mehr an Gefühl hier Terrain zurück fordern, das den Alt singenden Frauen nur aus Not und außerdem nur zur Pacht überlassen wurde. Ob es nun der Ratmir aus Glinkas "Ruslan und Ludmilla" ist, der Fjodor aus Mussorgskis "Boris Godunow", der Daphnis aus Tschaikowskis "Pique Dame" oder der Lehl aus Rimski-Korsakows "Schneeflöckchen": Kowalski schlüpft in die Hosenrollen der großen Russen flugs selbst hinein.
Doch wirklich zufriedener macht das nicht. Wohl werfen sich Michail Jurowski und das Philharmonische Orchester aus Sofia kräftig ins Zeug, und der Sänger selbst bringt Gefühle so direkt und so vehement ein, wie man es von ihm gewohnt ist - das könnte mancher Nebenrolle im Kontext der gesamten Oper ein stärkeres Gewicht verleihen.
Kowalskis Stimme indes hat über die Jahre nicht nur an Treffsicherheit eingebüßt, so dass Verzierungen, schnelle Noten und hohe Töne nicht mehr notwendig präzise klingen, sie hat auch einiges an Natürlichkeit verloren. Flapsig würde man sagen: Diese Stimme klingt weiblicher im (leider negativen) Sinne des sich verbreiternden Tremolierens bei alternden Sängerinnen. Schade um's schöne Gefühl.

Susanne Benda, 20.06.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es liegt etwas Flirrendes, Sommerliches, ungemein Modernes in der französischen Musik zwischen 1900 und dem Erstem Weltkrieg, ein Aufbruch, der erst recht vollzogen werden konnte, als sich ein paar Komponisten gegen die Übermacht der Tonsprache Richard Wagners zu stemmen begannen. Doch was könnte man einer so perfekt ausgearbeiteten, fließenden Romantik entgegenstellen? Diese Frage führte Claude Debussy und Maurice Ravel dazu, sich im spielerischen Umgang mit der Vergangenheit neue […] mehr »


Top