Responsive image
Diverse

Konzerte für Trompete und Orgel

Achim Gorsch, Donatus Haus

Aktivraum AR 20101
(65 Min., 3/2000) 1 CD

Für viele Musikhörer ist die Verbindung von Trompete und Orgel der Inbegriff für den immer wieder heraufbeschworenen "Glanz" des Barock. Interessanterweise hat aber diese Epoche gar nicht so viele Originalwerke für diese Kombination zu bieten, wie man denkt. Die meisten der gängigen Stücke auf diesem Gebiet, seien sie von Telemann, Albinoni oder Marcello, sind Transkriptionen, hauptsächlich von Oboenkonzerten, bei denen in der neuen Version die Orgel den Part des ursprünglichen Streichorchesters übernimmt.
Auch diese CD ist voll von Bearbeitungen; leider wird dies dem Hörer verschwiegen, und statt textlicher Einblicke in das Leben und Werk der vertretenen Komponisten bekommt man in mehreren Sprachen die Biografien der beiden Mitwirkenden geboten.
Schiebt man diese Oberflächlichkeit in der Aufmachung beiseite, bleibt freilich eine schöne musikalische Leistung übrig. Anders als auf vielen anderen Trompete-Orgel-CDs mit einzelnen Zugabenhäppchen erlebt der Hörer hier geschlossene, mehrsätzige Konzerte bei deren Interpretation die beiden Solisten weniger auf den leuchtenden Heiligenschein, dafür mehr auf vitales Dialogisieren setzen. Gorsch, ein Schüler von Maurice André, spielt die kleine moderne Trompete, mit der auch André berühmt wurde.

Oliver Buslau, 04.04.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top