home

N° 1219
18. - 24.09.2021

nächste Aktualisierung
am 25.09.2021



Responsive image
Diverse

Französische Arien

Marcelo Álvarez, Orchester der Oper Nizza, Mark Elder

Sony SK 89650
(68 Min., 3/2001) 1 CD

Leider singt Marcelo Álvarez nicht so gut, wie er aussieht. Stimmten Aussehen und stimmliche Qualität bei ihm überein, dann müsste er entweder eine Glatze haben oder in der Höhe weniger schütter singen. Doch lassen wir das. Und stellen lieber ganz sachlich fest, dass uns die Begegnung des Argentiniers mit Werther, Hoffmann, Romeo, Don Carlo, Des Grieux und anderen weder sonderlich berührt noch betört.
Im Verlangen nach möglichst viel Stimmvolumen verausgabt sich Álvarez nahezu immer, schleift er die Last hoher Töne nur mühsam bis an (und manchmal auch gerade nur bis dicht vor) die Zielgerade und drückt dynamisch auf die Tube, wo immer das Wirkung machen könnte. Schade: Denn hielte Álvarez seinen grundsätzlich recht feinen Tenor stärker im Zaum des Lyrischen, dann würde er unschwer mit Weniger mehr erreichen.
Das kann man hier freilich bloß erahnen - denn obwohl Álvarez etwa die Spitzentöne des Tonio aus Donizettis "Regimentstochter" ("Ah! mes amis ... Pour mon âme") problemlos erreicht, kollabiert er anschließend angesichts nur mittelschwerer Belastungen. Es steht ernsthaft zu befürchten, dass hier ein Talent ziemlich schnell verheizt wird.

Susanne Benda, 29.11.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Im Mondschatten: Während Neil Armstrong und Buzz Aldrin den Mond erkundeten, verbrachte Michael Collins, der dritte Astronaut im Bunde, pro Umrundung je 46:38 Minuten allein im Funkschatten des Erdtrabanten. Exakt so lang dauert auch dieses Album des Jazzpianisten Michael Wollny, der Parallelen zieht zwischen jenen historischen Ereignissen aus dem Jahr 1969 und der Corona-Pandemie. Die Einsamkeit ist hier der Konnex. So nahm Wollny, als die Welt aus den Fugen geriet, in Pandemie-bedingter, […] mehr


Abo

Top