Responsive image
Max Bruch

Violinkonzert g-Moll, Konzertstück, Romanze

Maxim Fedotov, Russische Philharmoniker, Dmitry Yablonsky

Naxos 8.55 7689
(53 Min., 12/2004) 1 CD

So bitte nicht. Selbst wenn es nicht schon Tragetaschen voller Einspielungen dieses Werks geben würde - was Maxim Fedotov und die Russische Philharmonie aus Max Bruchs g-Moll-Konzert herausholen, wäre auch ohne Konkurrenz zu wenig. Dabei gilt das Stück als robust und technisch nicht sonderlich schwierig, sprich: als ausgesprochen dankbar. Doch fehlt es Fedotov und dem Dirigenten Dmitry Yablonsky offenbar an Konzept und Absprache, um mehr als bloße Dutzendware aus der Partitur zu machen. Nur an den offensichtlichsten Stellen wirkt die Musik mit Bedacht oder gar originell gestaltet, selten werden die ohnehin spärlichen Möglichkeiten zum Dialog genutzt, halten Spannungsbögen länger als ein paar Takte. Ansonsten absolviert Fedotov den romantischen Parcours mit vibrato-freudigem, voluminösem und in den hohen Lagen arg aufdringlichem Ton, irritiert zuweilen mit einer unscharfen Intonation und vertraut - vergeblich - darauf, dass sich Bruchs Dauerbrenner von alleine trägt. Besser gelingen die weit seltener gespielte Romanze op. 42 und das Konzertstück op. 84 - echtes Virtuosenfutter, von Fedotov mit hörbar großem Appetit verspeist, wenngleich die überraschungsfreie Vordergründigkeit des Spiels die Ohren auch hier relativ schnell ermüdet.

Raoul Mörchen, 07.07.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top