Responsive image
Diverse

Great Moments Of Walter Berry

Walter Berry, verschiedene Klavierbegleiter, Orchester und Dirigenten

EMI 5 67637 2
(1950 - 1975) 3 CDs

In Österreich war er eine Institution, bei uns in Deutschland hingegen nicht ganz im Zentrum der Aufmerksamkeit: Der Bass-Bariton Walter Berry, im Oktober 2000 im Alter von einundsiebzig Jahren verstorben, begeisterte sein Publikum als "Hansdampf in allen Gassen" mit einem breiten Repertoire vom Wienerlied über Oratorienpartien bis hin zu Wagners Wotan. Obwohl er seiner recht unproblematischen Stimme viel zumutete, stand er bis kurz vor seinem Tod immer noch auf der Bühne. Bei EMI ehrt man ihn nun postum mit einer "Great-Moments"-Box.
Die hier versammelten Aufnahmen sind größtenteils von guter bis sehr guter Qualität. Besonders überzeugend sind die Liedaufnahmen, darunter Lieder aus Schuberts Schwanengesang sowie solche von Brahms, Schumann oder Beethoven. Berry vermag durch sein überragendes darstellerisches Geschick selbst so einfache Nummern wie Haydns "Lob der Faulheit" problemlos an den Mann zu bringen.
Brillant sind auch viele der Opern- und Operettenarien wie Leporellos Registerarie oder Johann Strauss' "Her die Hand" aus dem "Zigeunerbaron". Eher ein Gruseln provozieren dagegen fünf Bach-Arien aus einer "Johannes-Passion" von 1950 sowie Klemperers berüchtigter "Matthäus-Passion" von 1960. Dies möge jedoch den interessierten Hörer nicht schrecken, denn überwiegend präsentieren die CDs das stolze Vermächtnis eines großen Sängers.

Michael Wersin, 10.05.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Reisebeschränkt: Wer würde jetzt nicht gerne dem Alltagseinerlei entfliehen, etwa unter die Sonne Italiens? Auch der junge Johann Sebastian Bach muss sich für seine Sehnsucht nach Italien aufs virtuelle Gastspiel bescheiden, denn über die Alpen schafft er es zu Lebzeiten nie. Wobei er dabei auch weniger an Strände, Tempel und Sprizz gedacht hat, als an die aufregenden musikalischen Impulse, die von der jungen Konzertform ausgingen. Virtuoser Biss, leidenschaftlicher Überschwang, Balance […] mehr »


Top