Responsive image
Diverse

Berühmte Märsche

K&K Philharmoniker, Matthias Georg Kendlinger

Da Capo CD 277
(70 Min.) www.dacapo.at; Live-Mitschnitt

Märsche sind eigentlich nicht zum Hören da. Jedenfalls nicht nur: Gut gespielt, reizen sie zur Bewegung, und noch besser gespielt, bringen sie auch die Emotionen in Wallung. Dass das Publikum bei diesem Live-Mitschnitt von diesen Eigenschaften schmissiger Marschmusik vollkommen gepackt wurde - darüber besteht kein Zweifel: Da wird immer mal enthusiastisch mitgeklatscht und jeweils am Ende, wenn der Dirigent Matthias Georg Kendlinger beim gewaltigen Schlussritardando den ganz, ganz breiten Pinsel schwingt, euphorisch donnernd applaudiert. Trotz des Namens "K & K Philharmoniker" hat das Orchester nicht nur Märsche aus Österreich, sondern aus ganz Europa und sogar den USA im Programm - und offenbart dabei neben schmissigem Hmta-Hmta-Synkopendickicht auch viel Sinn für feine Zwischentöne, für instrumentatorisch reizvolle Nebenlinien, die der Dirigent - laut Booklet übrigens ein Autodidakt - raffiniert aus den Partituren herauszuschälen weiß. So erleben wir hier eine Marsch-CD weit abseits von der Routine bekannter Sampler. Nicht nur die geradezu fiebrige Live-Atmosphäre, die in jeder Note spürbar wird, zeichnet für diesen Eindruck verantwortlich, sondern auch die orchestralen Qualitäten des Ensembles abseits der eigentlichen Marschmomente, in den überraschend sensibel musizierten lyrischen Passagen wie zum Beispiel dem ersten Teil von Griegs "Huldigungsmarsch" - einer wahren Etüde für die Gestaltung zarter Orchesterfarben. Wer hätte das gedacht, zumal angesichts eines Coverfotos, auf dem der Dirigent dreinblickt, als habe man sich nicht Flottes, sondern mindestens so Erhabenes wie Beethovens Fünfte vorgenommen?

Oliver Buslau, 17.12.2005



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top