home

N° 1219
18. - 24.09.2021

nächste Aktualisierung
am 25.09.2021



Responsive image
Diverse

Solo (Violinstücke)

Leila Josefowicz

Philips 446 700-2
(62 Min.) 1 CD

Hier bekommen die „Juroren“ des „Echo-Preises“ die längst fällige Ohrfeige: Wer Vanessa Maes musikalische Obszönitäten für preiswürdig hält, die faszinierende Violinkunst von Leila Josefowicz aber außer acht lässt, hat sich selbst der Inkompetenz überführt. Die unglaubliche geigerische Souveränität der neunzehnjährigen Amerikanerin ist nicht nur die einzig mögliche Antwort auf das schäbige Girlie-Gekratze, sondern für sich genommen eine echte Sensation. Es ist wie im Märchen: Ein solches geigerisches Talent gedeiht nur alle fünfzig Jahre.
Das „unspielbare“ Soloprogramm ihrer zweiten CD (mit Solosonaten von Bartók und Ysaÿe sowie Kabinettsstücken von Kreisler und Paganini) unterstreicht nicht nur ihre überragende Technik, ihre Bravour, ihre lupenreine Intonation, sondern dokumentiert auch ihre künstlerische Reife, ihre Phrasierungssicherheit, und ihren schier unermesslichen Ausdrucksreichtum. Viktoria Mullova hat vor acht Jahren ein ähnlich heikles Soloprogramm vorgelegt, aber Leila Josefowicz wirkt heute schon freier, sicherer, musikalisch bezwingender. In ihrem wunderbar sinnlichen Ton verbinden sich das samtige Vibrato Mischa Elmans, die Leidenschaft und Süße Michael Rabins und die Attacke von Ginette Neveu zu einer neuen auratischen Identität. Mit neunzehn hat diese Zaubergeigerin bereits den Olymp der Violinkunst erobert: Bravissima Leila!

Attila Csampai, 31.05.1996



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Im Mondschatten: Während Neil Armstrong und Buzz Aldrin den Mond erkundeten, verbrachte Michael Collins, der dritte Astronaut im Bunde, pro Umrundung je 46:38 Minuten allein im Funkschatten des Erdtrabanten. Exakt so lang dauert auch dieses Album des Jazzpianisten Michael Wollny, der Parallelen zieht zwischen jenen historischen Ereignissen aus dem Jahr 1969 und der Corona-Pandemie. Die Einsamkeit ist hier der Konnex. So nahm Wollny, als die Welt aus den Fugen geriet, in Pandemie-bedingter, […] mehr


Abo

Top