home

N° 1223
16. - 22.10.2021

nächste Aktualisierung
am 23.10.2021



Responsive image
Diverse

The Composer-Pianists

Marc-André Hamelin

Hyperion/Koch CDA 67050
(68 Min., 1/1998) 1 CD

Weltruhm gesichert: Mit diesem erneuten Geniestreich erklimmt der siebenunddreißigjährige Kanadier Marc-André Hamelin endgültig den Olymp der großen Virtuosen des alten (und neuen) Jahrhunderts. Unter dem doppeldeutigen Titel “The Composer-Pianists” hat der bescheidene Perfektionst mit Wohnsitz in Philadelphia wieder eine reizvolle Kollektion von virtuosen Apercus, kleinen Tragödien und aberwitzigen Kuriositäten aus den vergangenen Glanzzeiten des schwarzen Konzertflügels zusammengetragen, darunter auch echte Entdeckungen von Charles-Valentin Alkan, Nikolai Medtner, Samuel Feinberg und anderen vergessenen Genies, und das Ganze durch eigene, “unspielbare” Paraphrasen angereichert.
Am besten gefallen mir seine “transzendentale”, alle Grenzen sprengende Version von Rossinis “La Danza” und die seltsam unvirtuose, asketisch-sinistre Transkription des Haydnschen “Paukenschlag”-Andantes durch den französischen Virtuosen-Urvater Alkan, die beide sehr eindrucksvoll belegen, dass echte Virtuosität mehr mit Intelligenz, Leidenschaft und Humor zu tun hat als mit hohler Tastenakrobatik.

Attila Csampai, 31.05.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Der Beginn ist bekanntlich eine sehr delikate Phase. Womit also fängt man an, als junges Klaviertrio, die ersten Schritte machend auf dem diskografischen Karriereweg? Das Silver Trio hat für sein Album-Debüt Beethoven, Rachmaninow und Bernstein ausgewählt. Eine durchaus merkwürdige Kombination, nicht weil man Musik verschiedener Epochen nicht auf einer CD vereinen dürfe – ganz im Gegenteil, so machen es viele Ensembles teils mit großem Erfolg. Da einem aber irgendwie keine Verbindung […] mehr


Abo

Top