Responsive image

January

Marcin Wasilewski

ECM/Universal 2019
(71 Min., 1/2007) 1 CD

Die Geschichte des polnischen Marcin-Wasilewski-Klaviertrios ist die wunderbare Geschichte von drei Freunden, die von früher Jugend an zusammenspielen und – von einem älteren Meistermusiker (Tomasz Stanko) gefördert – schließlich zu einem berückend quasi schlafwandlerisch interaktiv agierenden Organismus gewachsen sind. Herrlich, wie sie noch immer mit jugendlich unbekümmerter Unschuld über die Errungenschaften der offenen emanzipativen Klaviertriotradition verfügen, die Bill Evans/Scott LaFaro/Paul Motian einst begründet haben. Dabei klingt ihre Triomusik nicht etwa vordergründig eklektisch, sondern vielmehr überzeugend natürlich anverwandelt. Mit einer spielerischen Bandbreite, die auch die Interpretation eines Princehits einschließt und in der auch mal das kölsch-ostinate Jarrett’sche Rhythmuspumpen aufscheint, verzaubern und überzeugen Pianist Marcin Wasilewski, Bassist Slawomir Kurkiewicz und Schlagzeuger Michal Miskiewicz mit einem in Rhythmus und Phrasierung befreit offenen, dabei tonal klar definierten Spiel, in dem das spannungsgeladene Weglassen und Warten-Können so wichtig sind. Diese Musik gemahnt an das Tethered-Moon-Trio und löst auf wunderbare Weise das vergessene Versprechen ein, das Wolfgang Dauner vor über 40 Jahren einst mit Dream Talk gab und das der Produzent dieser CD, damals noch aktiver Bassist, mit dem Bob-Degen-Trio zusätzlich bekräftigte. Sie ist nicht weniger als die europäische Apotheose eines ganzen Traditionsstranges.

Thomas Fitterling, 18.01.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Heute auf den Tag genau, am 26. Januar, wäre sie 75 Jahre alt geworden: Jacqueline du Pré, die viel zu früh verstorbene Ausnahmecellistin, Schülerin von Pablo Casals und Mstislaw Rostropowitsch. Legendär ist nicht nur ihre Aufnahme des Cellokonzerts von Edward Elgar, nein, das Werk selbst, mittlerweile beliebt im Konzertsaal, erfuhr durch du Pré erst seinen Aufschwung: Die Londoner Uraufführung am 27. Oktober 1919 war zunächst eine große Enttäuschung. Der Dirigent Albert Coates hatte […] mehr »


Top