home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Responsive image
Diverse

Das Lautenbuch der Elisabeth von Hessen

Klaus Mertens, Joachim Held

HR Musik HMK 035-06
(67 Min., 7/2005) 1 CD

Elisabeth von Hessen (1596-1625) muss so etwas wie eine Isabella d’Este nördlich der Alpen gewesen sein – wenn auch ohne den bedeutenden politischen Einfluss, den die italienische Fürstin ausübte. Elisabeth war im humanistischen Geiste umfassend gebildet und spielte selbst Laute und Orgel. Ihre Sammlung von Lautenstücken, in einem kleinen Büchlein in der Universitätsbibliothek von Kassel erhalten und hier zum ersten Mal veröffentlicht, ist ein Spiegel höfischer Musikkultur, die von je her europäisch orientiert war: Neben Kompositionen ihres Vaters, des Landgrafen Moritz, genannt der Gelehrte, finden sich ebenso selbstverständlich musikalische Mitbringsel aus Italien (besonders von Enrico Radesca di Foggia (†1625) und Stücke von John Dowland, der den Kasseler Hof auch persönlich aufsuchte. Und da es in dieser Zeit nicht nur die eine, gültige Fassung gab, finden sich in diesem Notenband auch interessante Varianten bekannter Stücke. Die Mischung aus Expressivität und Intimität, die viele dieser oft kurzen Lieder und Tänze ausstrahlen, die Klangfarben der Laute machen den Reiz aus, dem man sich auch heute kaum entziehen kann. Klaus Mertens, bekannt vor allem durch zahlreiche Aufnahmen mit Ton Koopman, gelingt es mit seiner angenehmen Stimme, den Tonfall der Texte zu treffen, die auch im Falle der Kompositionen Dowlands alle in Italienisch überliefert sind. Es ist eine ausdrucksstarke, jedoch nie ein "juste milieu" verlassende Haltung, die Mertens kennzeichnet, und die für diese Stücke alles andere als unangebracht ist – man achte etwa auf "Fede giustificata" von Radesca di Foggia, das Lied eines hart geprüften Liebhabers, das mit einer Art Aufschrei beginnt und doch einen sprechenden Ton anschlägt, wie er für die Musizierpraxis vor Monteverdi kennzeichnend ist. Joachim Held ist ein eher zurückhaltender Begleiter und zeigt seine Fähigkeit zu feiner Differenzierung der Klangfarben eher in den Solostücken wie einer Pavane des Landgrafen Moritz. Eine sehr hörenswerte CD, nicht nur für Spezialisten.

Matthias Reisner, 17.03.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top