home

N° 1260
02. - 08.07.2022

nächste Aktualisierung
am 09.07.2022



Responsive image
Carl Maria von Weber, Hugo Wolf, Felix Mendelssohn Bartholdy, Claude Debussy, Franz Schubert

Romantic Songs

Dietrich Fischer-Dieskau, Hartmut Höll

Brillant/Joan Records MMK92439
(257 Min., 1956 - 1991) 5 CDs

Eigentlich verbietet es der Anstand, ausführlich auf diese späten Lied-Aufnahmen Dietrich Fischer-Dieskaus einzugehen. Entstanden in den Jahren 1986-91 für die Label Bayer Records und Claves, dokumentieren sie den traurigen Verfallszustand von Fischer-Dieskaus Stimme in dessen siebtem Lebensjahrzehnt. Am ehesten funktioniert noch seine einst so betörend schöne Voix mixte, aber auch sie entzieht sich immer wieder der kontrollierten Führung, die unter voller Belastung kaum mehr möglich scheint: Stumpfe, harsch forcierte Spitzentöne sind nur die erschreckenden Gipfelpunkte eines innerhalb der repräsentierten sechs Jahre zunehmend haltlosen Umherschlidderns in Kantilenen, die der junge Sänger einst mit überwältigender Vollkommenheit zu gestalten verstand. Bestürzend hilflos der Versuch, durch die Wahl abseitigeren Repertoires (Lieder von Carl Maria von Weber, frühe Gesänge von Hugo Wolf) dennoch Interesse zu wecken; diese Aufnahmen sollten nicht gutgläubigen Hörern zum Schleuderpreis untergejubelt, sondern lieber vom Markt genommen werden.
Um sich wieder mit Fischer-Dieskaus Kunst zu versöhnen, hilft nur starkes Gegengift: Am besten ganz frühe Dokumente vom Ende der 40er Jahre (bei Archipel/Gebhardt gibt es z. B. einen Schwanengesang mit dem Berliner Rundfunk-Pianisten Klaus Billing): Hier hört man die tadellos funktionierende hohe Baritonstimme des 23-Jährigen, dessen Interpretationen sich damals in perfekter Ausgewogenheit von Verstand und Gefühl entfalteten. Wie bald schon ging diese Balance verloren! Spätestens Anfang der 70er Jahre wurde auch für das breitere Publikum hörbar, dass Fischer-Dieskaus Material dem aberwitzig breiten Repertoire-Spektrum, das er sich abforderte, nicht mehr standzuhalten vermochte. Es begann ein unaufhaltsamer Abstieg, kompensiert durch das intellektualistische Ausweichen auf eine mehr und mehr vom Text generierte Darbietung. Die CDs der vorliegenden Box sind der Endpunkt des Weges: Es wäre fast verfehlt, hier noch von Manierismus oder verkopfter Herangehensweise zu sprechen. Der Hörer wird vielmehr Zeuge eines aussichtslosen Kampfes gegen die Vergänglichkeit.

Michael Wersin, 26.02.2005



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Traditions-Linien: Mit seiner „Lachrimae“-Pavane habe John Dowland nicht nur ein exzellentes Musikstück für Laute komponiert, sondern einen sinnierenden, wehmütigen und nachhorchenden Ton angeschlagen, der für mehrere Jahrhunderte im Lautenrepertoire den Stil vorgegeben hat, ist sich der baskische Lautenist Enrique Solinís sicher. So nennt er sein neues Album „Ars Lachrimae“, hat aber nicht Dowland eingespielt, sondern den Blick auf seine Nachfolger gelegt. Zwei Suiten von Johann […] mehr


Abo

Top