"Vorsicht, Kunst" könnte auf dem Cover stehen. Mutig, vielleicht auch leichtsinnig, auf jeden Fall ehrenvoll ist es von der Deutschen Grammophon, in einer Zeit, in der die großen Klassik-Labels meist auf Nummer Sicher gehen und mit ihren Gesangsstars die ewig gleichen Mozart-, Verdi- und Puccini-Programme abspulen oder seichte Crossover-Programme mit Massen-Appeal produzieren, ein so sperriges und bestimmt nicht anbiederndes Album wie dieses herauszubringen.
Die Zusammenstellung kleiner Lied-Zyklen, mit denen sich Magdalena Kožená, DGs tschechischer Star-Mezzo, hier auseinandersetzt, ist eigenwillig, ausgesprochen kontrastreich und - zumindest bei Ravels "Chansons madécasses" und Schostakowitschs "Satiren" - aufmerksamkeitsbedürftig. Kein Album, das man mal eben so nebenbei hört. Auch wenn Ottorino Respighis "Il tramonto", Erwin Schulhoffs farbenreiche "Stimmungsbilder" und Brittens "Charm of Lullabies" sich schneller, leichter ans Ohr schmiegen. Kožená trifft den richtigen Ton für jedes Lied, ungeschnörkelt, klar und schlicht. Mut zahlt sich aus.

Jochen Breiholz, 03.07.2004



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Was erlauben Patricia Kopatchinskaja? Mit Vivaldi hat dieses Album jedenfalls herzlich wenig zu tun, zumindest mit jenem barocken Konzertvielschreiber- und Vier-Jahres-Zeiten-Vivaldi, dessen Klangsprache man mittlerweile doch recht gut zu kennen glaubt. Zwar spielt die exzentrische, das Risiko liebende, nie Gewöhnliches abliefernde Geigerin auf „Whatʼs next, Vivaldi?“ offiziell dessen Solokonzerte – doch wie bitte tut sie das!? Die Tempi sind aberwitzig schnell, als ginge es um Rekorde. […] mehr »


Top