Responsive image

Sideways

Jacob Young

ECM/Universal 1997 1727080
(56 Min., 5/2006) 1 CD

Der norwegische Gitarrist Jacob Young wurde im Jahre 1970 geboren, in dem Jahr, als das Jan-Garbarek-Quartett für das kurz zuvor gegründete ECM-Label sein erstes Album einspielte. Seither schreiben Jan Garbarek und die Musiker seines damaligen Ensembles zusammen mit ECM nachhaltig Musikgeschichte. Jacob Young, der Norweger mit dem amerikanischen Vater, schreibt nun auf seine Art diese Erfolgsstory fort, eine Story, die ihren besonderen Reiz immer auch aus dem Spannungsfeld zwischen dem spezifisch nordischen, melodieselig weiträumigen Improvisationsansatz und der nordamerikanischen Jazztradition bezog. Young hat in New York studiert und spielt heute in seinem Quintett mit Jon Christensen, dem Schlagzeuger der Garbarek’schen ECM-Urknall-Aufnahme zusammen. Auf "Sideways", seinem zweiten Album für ECM, greift er vorwiegend zum akustischen Instrument. Das impliziert immer wieder auch Anklänge an die spanische Gitarrentradition, und überhaupt scheinen die Kompositionen Youngs sich aus nordischer Melancholie nach der Sonne des Südens zu sehnen, wobei diese Sonne immer ein Nordlicht bleibt, in das nur die Imagination der Spieler ein Leuchten südlicher Art projiziert. Die Spannung zwischen der eigenen und der ersehnten oder vorgestellten Welt ist im reflektierenden Gestus dieser Musik stets gegenwärtig. Äußerst reizvoll kommt dies in den Arrangements zum Ausdruck, in denen sich der matt verschattete Trompetenklang mit den dunkelflächigen Bassklarinettentönen mischt und das Schlagzeug die träge Zeitbewegung des Wartens mit sehnsuchtsvoller Erinnerungen an leichtfüßiges Tanzen Paul-Motianhaft verklanglicht. Anrührend dabei immer wieder der Basspart, der bewegend stets aufs Neue ein dunkel warmtönendes Lied anstimmt. Youngs Gitarre ist dabei mehr trefflicher Mittler zwischen Komposition und solistischer Exekution als beherrschender Akteur, und so beeindruckt dieses Album vor allem als höchst stimmungsvolle Ensembleleistung.

Thomas Fitterling, 11.01.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top