home

N° 1260
02. - 08.07.2022

nächste Aktualisierung
am 09.07.2022



Responsive image
Erich Wolfgang Korngold, Franz Schmidt

Suite op. 23, Klavierquintett G-Dur

Leon Fleisher, Joseph Silverstein, Joel Smirnoff, Michael Tree, Yo-Yo Ma

Sony SK 48253
(75 Min., 8/1991, 8/1993) 1 CD

Der Initiator aller großen Klaviermusik für die linke Hand war der einarmige Pianist Paul Wittgenstein, ein hochbegüterter Auftraggeber (die Einhand-Konzerte Ravels und Prokofjews sind vielleicht die spektakulärsten Beispiele), aber auch ein launischer und bisweilen grober Mensch. Nun ja, die Kunst geht nach Brot, und ohne Wittgenstein hätten wir all diese Werke eben nicht. Und Leon Fleisher, einst gefeierter “Beidhand”-Pianist, der mit George Szell einige Referenzaufnahmen schuf und dann, aufgrund einer mysteriösen Lähmung seines rechten Armes, gezwungen war aufzuhören - Leon Fleisher hätte nicht diese fantastische, vor allem couragierte “zweite Karriere” beginnen können, hätte es Paul Wittgenstein nicht gegeben.
Dass der Pianist und Mäzen nicht nur große Konzerte sponserte, sondern im häuslichen Rahmen (was heißt “häuslicher Rahmen”: Das war ein Palast!) auch Kammermusik spielen wollte, ist eigentlich klar; trotzdem handelt es sich bei diesen zwei Aufträgen um Raritäten, ich jedenfalls habe sie vorher noch nicht gehört. Beides sind äußerst reizvolle Sumpfdotterblüten einer Spätromantik, die, auch wenn sie bereits ins 20. Jahrhundert hineinragt, eigentlich nur als Fin de siècle bezeichnet werden kann.
Und sie sind von Fleisher mit einer Eleganz und Expressivität gespielt, die um so mehr bedauern macht, dass ihm nicht mehr die rechte Hand zu Gebote steht - für entlegene oder vergessene Zweihand-Literatur von Wert. Vom Rest des Ensembles lässt sich dasselbe sagen: Ausdruck und Eleganz, die Genauigkeit der Könner.

Matthias Kornemann, 31.01.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Traditions-Linien: Mit seiner „Lachrimae“-Pavane habe John Dowland nicht nur ein exzellentes Musikstück für Laute komponiert, sondern einen sinnierenden, wehmütigen und nachhorchenden Ton angeschlagen, der für mehrere Jahrhunderte im Lautenrepertoire den Stil vorgegeben hat, ist sich der baskische Lautenist Enrique Solinís sicher. So nennt er sein neues Album „Ars Lachrimae“, hat aber nicht Dowland eingespielt, sondern den Blick auf seine Nachfolger gelegt. Zwei Suiten von Johann […] mehr


Abo

Top