Responsive image
Antonio de Literes

Los elementos

Al Ayre Español, Eduardo López Banzo

DHM/BMG 05472 77385 2
(60 Min., 7/1997) 1 CD

Man stelle sich vor: ein musikdramatisches Werk, in dem nicht nur eine Arie an eine Ulme vorkommt, sondern auch noch eine, die dem Diamanten gewidmet ist - und die wird unter anderem mit Kastagnetten begleitet! Dabei handelt es sich nicht etwa um ein postmodernes Verwirrstück aus dem Operntollhaus unserer Tage, sondern um fesselnde Klänge aus einer uns sehr fernen Zeit - dem Spanien des frühen 18. Jahrhunderts.
Der letzte Kapellmeister der Habsburger, Antonio de Literes, komponierte das Opus namens “Los Elementos” um 1704; jetzt hat es der spanische Dirigent Eduardo López Banzo mit seinem Ensemble Al Ayre Español in mitreißender Manier eingespielt. Und das ist nicht nur das Verdienst von Kastagnettist Luz Martín Léon-Tello, der alle Hände voll zu klappern hat, sondern auch der gesamten “Rhythmus”-, pardon, Generalbass-Gruppe zuzuschreiben: Gitarre und Theorbe, Cello und Gambe, Orgel oder Cembalo und schließlich ein Kontrabass sorgen für ein farbenreich changierendes Folklore-Fundament, das an vielen Stellen förmlich zum Mitwippen einlädt.
Zwar atmet die allegorische Figurenkonstellation aus “Erde”, “Feuer”, “Wasser” und “Luft” deutlich den etwas pudrigen Duft höfischer Konvention - auch wenn der Streit der Elemente in einer Zeit des politischen Umbruchs, wie Literes sie erlebte, durchaus brisant gewesen sein mag. Die vier Sängerinnen von Al Ayre Español hauchen ihr jedoch zusammen mit dem Rest des Ensembles voller Verve und Kunstfertigkeit neues Leben ein.

Stefan Heßbrüggen, 31.03.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Reisebeschränkt: Wer würde jetzt nicht gerne dem Alltagseinerlei entfliehen, etwa unter die Sonne Italiens? Auch der junge Johann Sebastian Bach muss sich für seine Sehnsucht nach Italien aufs virtuelle Gastspiel bescheiden, denn über die Alpen schafft er es zu Lebzeiten nie. Wobei er dabei auch weniger an Strände, Tempel und Sprizz gedacht hat, als an die aufregenden musikalischen Impulse, die von der jungen Konzertform ausgingen. Virtuoser Biss, leidenschaftlicher Überschwang, Balance […] mehr »


Top