home

N° 1219
18. - 24.09.2021

nächste Aktualisierung
am 25.09.2021



Liebe lenkt von Vaterlandspflichten ab - glauben die Brüder Stefan und Zbigniew. Sie schwören, Junggesellen zu bleiben. Und brechen ihren Schwur nach einer Nacht in einem vermeintlichen Gespensterschloss, in dem sich die heiratswilligen Töchter des Besitzers herumtreiben. Lieto fine.
Stanisław Moniuszkos patriotische Komödie "Straszny dwór" besitzt in Polen den Status einer Nationaloper. Dass die russische Zensurbehörde das 1865 uraufgeführte Werk nach der dritten Vorstellung verbieten ließ, mag daran nicht ganz unschuldig sein: "Straszny dwór" wurde zu einem Symbol des Kampfes für Unabhängigkeit und Freiheit.
Die Musik erinnert bisweilen an Weber. Moniuszko setzt Polonaisen, Mazurken und Krakowiaks ein, ohne dabei zu sehr auf die folkloristische Karte zu setzen. Unter Jacek Kaspszyk musiziert das Orchester sensibel, und das Ensemble, darunter Stefania Toczyska als kupplerische Truchsessin, zeigt sich fast ausnahmslos von seiner Schokoladenseite.
Eine Peinlichkeit ist nur die vor Fehlern, vor ungelenken und falschen Formulierungen strotzende deutsche Übersetzung des Booklet-Textes von John Allison: Offensichtlich ist keiner bei der EMI der deutschen Sprache mächtig. Noch nie was von Korrekturlesen gehört?

Jochen Breiholz, 21.08.2004



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Im Mondschatten: Während Neil Armstrong und Buzz Aldrin den Mond erkundeten, verbrachte Michael Collins, der dritte Astronaut im Bunde, pro Umrundung je 46:38 Minuten allein im Funkschatten des Erdtrabanten. Exakt so lang dauert auch dieses Album des Jazzpianisten Michael Wollny, der Parallelen zieht zwischen jenen historischen Ereignissen aus dem Jahr 1969 und der Corona-Pandemie. Die Einsamkeit ist hier der Konnex. So nahm Wollny, als die Welt aus den Fugen geriet, in Pandemie-bedingter, […] mehr


Abo

Top