Responsive image
Alexander Mossolow

Klaviersonaten Nr. 2 und Nr. 5, Zwei Nocturnes op. 15

Herbert Henck

ECM New Series 1569
(51 Min.) 1 CD

Mit siebzehn drückt er dreimal Lenin einen Brief in die Hand. Mit zwanzig arbeitet er als Stummfilmpianist und beginnt zu komponieren. Jetzt werden zwei Sonaten und zwei Nocturnes des Russen Alexander Mossolow dem deutschen Publikum zugänglich gemacht, in einer Einspielung Herbert Hencks. Er ist ein sehr beredter Anwalt dieser Musik, scharfsinnig und klanggewaltig. Wenn der Ausdruck sich ungestüm Bahn bricht, im „Allegro tumultuoso, infernale" der vierten Sonate, türmt er mit sicherer Hand die Klanggebirge aufeinander. Im „Elegiaco", also „elegisch-traurig", überschriebenen Nocturne hingegen kühlt er die Akkorde ab, bis sich die Form wie von selbst auskristallisiert.
Mossolows Stil erweist sich als höchst zerbrechliche, aber traumwandlerische Wanderung an den Rändern der klassisch-romantischen Tonsprache, der Tonalität. Aber diese Dissonanzen reden unmittelbar zur Seele des Zuhörers, radikaler als Prokofiews Neoklassizismus, hoffnungsloser als manches Spätwerk Skrjabins. Eine Entdeckung, der ich weite Verbreitung wünsche.

Stefan Heßbrüggen, 31.03.1996



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Reisebeschränkt: Wer würde jetzt nicht gerne dem Alltagseinerlei entfliehen, etwa unter die Sonne Italiens? Auch der junge Johann Sebastian Bach muss sich für seine Sehnsucht nach Italien aufs virtuelle Gastspiel bescheiden, denn über die Alpen schafft er es zu Lebzeiten nie. Wobei er dabei auch weniger an Strände, Tempel und Sprizz gedacht hat, als an die aufregenden musikalischen Impulse, die von der jungen Konzertform ausgingen. Virtuoser Biss, leidenschaftlicher Überschwang, Balance […] mehr »


Top