In der heutigen Zeit, wo es schwer ist, noch jemanden gruseln zu machen, haben es die Amerikaner wieder einmal geschafft: Sie machen Opern nach den Aufzeichnungen einer Sozialarbeiter-Nonne und aus Mördern Betbrüder. Beides kommt hier zusammen. Wem es da nicht kalt den Rücken runter läuft, dem ist nur noch mit dem Bild auf Seite 16 des Beiheftes zu helfen, wo die originale Schwester Helen Prejean abgebildet ist.
"Dead Man Walking" sagt man in Amerika, wenn der Todeskandidat den Gang zur Hinrichtungsstätte antritt. Dieser paradoxale Ausdruck entspricht der attraktionsheischenden Sentimentalität amerikanisch-christlicher Provenienz, die von dem Gedanken, dass wir letztlich alle "Dead Men Walking" sind, noch nichts gehört hat und die nicht fähig ist, diesen Gedanken in irgendeiner Weise intelligent-konsequent auszufüllen.
Wie im Film "Dead Man Walking" (mit Susan Sarandon und Sean Penn) betreut Schwester Helen den zum Tode verurteilten Mörder zweier Jugendlicher, und sie versucht zuerst ganz irdisch, ihn vor der Hinrichtung zu retten. Als diese sich aber als unabwendbar erweist, interpretiert Schwester Helen sie kurzerhand um in den reuevollen Opfergang eines armen Sünders.
Die Oper zitiert alle denkbaren Klischees und drückt aufdringlich auf die Tränendrüse. Das Libretto von Terrence McNally verzichtet zudem auf die untergründige wie brisante Liebesgeschichte zwischen der Nonne und dem Mörder, die den Film auszeichnete. Wer sich das Gejammer um die Todesstrafe und ihre christliche Legitimierung angereichert mit Gewaltmetaphern und Gospels anhören will, dem wird es in diesem Mitschnitt der Uraufführung aus San Franzisko in Perfektion dargeboten.

Cornelia Wieschalla, 11.04.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es liegt etwas Flirrendes, Sommerliches, ungemein Modernes in der französischen Musik zwischen 1900 und dem Erstem Weltkrieg, ein Aufbruch, der erst recht vollzogen werden konnte, als sich ein paar Komponisten gegen die Übermacht der Tonsprache Richard Wagners zu stemmen begannen. Doch was könnte man einer so perfekt ausgearbeiteten, fließenden Romantik entgegenstellen? Diese Frage führte Claude Debussy und Maurice Ravel dazu, sich im spielerischen Umgang mit der Vergangenheit neue […] mehr »


Top