Responsive image
Kurt Graunke

Sinfonie Nr. 9

Symphonieorchester des BR, Kurt Graunke

Edition Sedina 109 CD
(73 Min., 10/1998) 1 CD

Kurt Graunke, Jahrgang 1915, ist ein Sinfoniker der alten Schule, der neun Sinfonien geschrieben hat. Seine Neunte, 1996 vollendet, ist ein gigantisches viersätziges Werk von fast siebzig Minuten Spieldauer. Man mag Graunkes Musik traditionell nennen, gewiss auch konservativ, aber keinesfalls epigonal. Zwar bietet sich bezüglich der meisterhaften Beherrschung der Kontrapunktik Max Reger als Vergleich an und die komplexe Harmonik weist gewisse Bezüge zu Komponisten wie Roussel oder Honegger auf, die Tonsprache ist jedoch unverwechselbar individuell. Einige werden sicherlich argumentieren, "so etwas" könne man "heute nicht mehr machen" – doch gut, dass es trotzdem gemacht wird. Graunkes Sinfonie fordert vom Hörer weit mehr Aufmerksamkeit und bietet mehr Substanz, als so manches, was sich postmodern oder avantgardistisch geriert.

Thomas Schulz, 31.05.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

13 Sekunden! Keine Sekunde mehr oder weniger erfreut sich der Hörer an Ludwig van Beethovens Bagatelle op. 119 Nr. 10. Und diese Episode deutet schon auf das entscheidende Schlagwort der neuen Beethoven-CD von Kilian Herold (Klarinette), Peter-Philipp Staemmler (Violoncello) und Hansjacob Staemmler (Klavier) hin, das da lautet: Kurzweiligkeit. „Composing Beethoven“ präsentiert freilich keine Stangenware, sondern ein klug konzipiertes Album, das originale Werke des Geburtstagskindes mit […] mehr »


Top