Responsive image
Pehr Henrik Nordgren

Sinfonien Nr. 2 und 4

Finnisches Radio-Sinfonieorchester, Juha Kangas

Finlandia/Warner Classics 0 639842 972024
(55 Min., 10/1999) 1 CD

Die Sinfonien des 1944 geborenen Finnen Pehr Henrik Nordgren haben eine ähnliche Kraft, den Hörer zu erschüttern wie die Musik Dmitri Schostakowitschs. Dass Nordgren verschiedene Kompositionstechniken benutzt, von der Zwölftonreihe bis zum volksmusikalischen Zitat, spielt weniger eine Rolle als die emotionale Wirkung dieser Kompositionen. Es ist Musik, die im steten Überlebenskampf sich befindet, erst im Kampf den Mut zum Weitermachen erhält. Das ist weder erheiternd noch im oberflächlichen Sinn "interessant"; um das Auffinden noch nie dagewesener Klangformen geht es Nordgren nicht. Ebenso erwarte man keine sinfonische Formstrenge im mitteleuropäischem Sinn. Die beiden einsätzigen Werke sind recht monolithisch, blockhaft gearbeitet.
Wenn sie aber mit einem so hundertprozentigem Einsatz interpretiert werden wie hier von Juha Kangas, werden alle etwaigen Fragen beantwortet. Kangas, der dem Schaffen Nordgrens seit Jahren verbunden ist und zahllose seiner Werke aus der Taufe gehoben hat, leitet beide Sinfonien mit untrüglichem Gespür für Nordgrens diffizile Tonsprache. Unter seiner Leitung gestaltet sich vor allem die 1989 vollendete Zweite Sinfonie zu einem aufwühlenden Drama in nordischer Landschaft – hin- und hergerissen zwischen wilden Orchestereruptionen und statischen Klangflächen, dennoch von bezwingender Logik. Hoffentlich spielt Kangas nun auch Nordgrens sinfonisches Meisterwerk ein, die Dritte Sinfonie.

Thomas Schulz, 27.07.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Reisebeschränkt: Wer würde jetzt nicht gerne dem Alltagseinerlei entfliehen, etwa unter die Sonne Italiens? Auch der junge Johann Sebastian Bach muss sich für seine Sehnsucht nach Italien aufs virtuelle Gastspiel bescheiden, denn über die Alpen schafft er es zu Lebzeiten nie. Wobei er dabei auch weniger an Strände, Tempel und Sprizz gedacht hat, als an die aufregenden musikalischen Impulse, die von der jungen Konzertform ausgingen. Virtuoser Biss, leidenschaftlicher Überschwang, Balance […] mehr »


Top