Responsive image
Jean Françaix

Drei Quintette (Quintett Nr. 2, Quintett für Flöte, Steichtrio und Harfe, Quintett für Klarinette und Streichquartett), 5 Piccoli Duetti

Ensemble Mobius

ASV/Koch DCA 1090
(62 Min., 1/2000, 2/2000) 1 CD

Stellen Sie sich vor, Ihre Frau hat eine neue Strickjacke. Sie ist schön, die Farbe schmeichelt dem Teint, der Schnitt sitzt perfekt. Aber es ist und bleibt, nun ja, eine Strickjacke. Wie lobt man eine Strickjacke? Am wichtigsten ist schließlich, dass sie ihren Zweck erfüllt. "Die hält Dich bestimmt schön warm." - "Also gefällt Dir die Farbe nicht wirklich?" - "Doch, doch..." Et cetera.
Mit mancher Musik ergeht es einem ähnlich. Jean Françaix etwa war kein wirklich großer Komponist: Anders als eine Bach-Passion oder eine Schubert-Sonate, ein Beethoven-Quartett oder eine Mozart-Oper kann seine Musik kein Leben verändern. Sie kann es schmücken, bereichern - und sie macht Freude. Das ist viel und doch weniger als alles - wie bei Strickjacken. Aber eine solche Leistung ist dennoch nicht gering zu schätzen, denn müssen wir uns nicht alle gelegentlich einmal unsere Herzen wärmen? Die eleganten Darbietungen des Ensembles Mobius mit Klarinette und Flöte, Harfe und Streichquartett sind dazu allemal angetan.

Stefan Heßbrüggen, 05.10.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Reisebeschränkt: Wer würde jetzt nicht gerne dem Alltagseinerlei entfliehen, etwa unter die Sonne Italiens? Auch der junge Johann Sebastian Bach muss sich für seine Sehnsucht nach Italien aufs virtuelle Gastspiel bescheiden, denn über die Alpen schafft er es zu Lebzeiten nie. Wobei er dabei auch weniger an Strände, Tempel und Sprizz gedacht hat, als an die aufregenden musikalischen Impulse, die von der jungen Konzertform ausgingen. Virtuoser Biss, leidenschaftlicher Überschwang, Balance […] mehr »


Top