Responsive image
Manuel de Falla

Die gesamte Klaviermusik

Miguel Baselga

BIS/Disco-Center CD-773
(77 Min.) 1 CD

Wir leben im Zeitalter der Gesamtaufnahmen und der Entdeckungen so mancher Nischenstücke – doch Schätze zu heben muss nicht immer automatisch zu Qualität führen. So zum Beispiel bei Manuel de Falla, der in seinen frühen Klavierwerken (auf dieser CD die Stücke 1 bis 8) trotz farbiger Titel wie „Serenata andaluza“ oder „Cortejo de gnomos“ wenig mehr als müde Chopin-Kopien aufs Papier brachte.
Die Musik wird erst ab den „Piezas españolas“ von dem typischen hispanischen Zauber erfüllt, für den de Falla berühmt ist. Dass sich jener jedoch in der vorliegenden Aufnahme kaum entfalten kann, liegt an dem Pianisten Miguel Baselga, der die meisten Werke – mit Ausnahme der berühmten „Fantasía Bética“ – eher unbeweglich herunterspielt. Eine Repertoireentdeckung verbirgt sich aber doch im Programm: Das berühmte russische „Wolgatreidlerlied“, das de Falla mit spanischen Harmonien zum „Canto de los remeros del Volga“ bearbeitete.

Oliver Buslau, 31.01.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top