Responsive image
Carl Ditters von Dittersdorf

Sinfonien

Failoni Orchester Budapest, Uwe Grodd

Naxos 8.553975
(70 Min., 12/1996) 1 CD

Der Name des Carl Ditters von Dittersdorf ist vielen Klavierschülern ein Begriff, ist er doch Stammgast in jedem “Sonatinenalbum”, das den Anfänger zur Wiener Klassik hinführt. Kontrabassisten fürchten den Mann, zählt sein Konzert für Bassgeige doch zu den schwersten Probestücken ihres Fachs. Der Haydn-Zeitgenosse war darüber hinaus aber ein origineller Kopf.
Uwe Grodd und das Failoni-Orchester sollten sich was schämen, dass sie ihm so wenig gerecht werden: Der Witz dieser Satire-Sinfonien ist ihnen vollkommen entgangen. Ganz gleich, ob Dittersdorf die Stürmer und Dränger seiner Tage oder musikalische Nationaltemperamente auf die Schippe nimmt, die Ungarn streichen bloß schwerfällig ihren Stiefel herunter - als ob man nicht genug Ensembles fände, die sich der Wiener Klassik mit Liebe und Hingabe widmen und Dirigenten, die ein klitzekleines bisschen nachdenken, bevor sie den Stab heben.

Stefan Heßbrüggen, 31.05.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Barockmusik für die Gegenwart aktualisieren? Ein kniffliges Unterfangen. Doch wenn sich einer bzw. eine mit heiklen Crossover-Begegnungen auskennt, dann die Klassik-Band „Spark“, die schon mit ihrem letzten Alt-trifft-auf-Neu-Album „On the Danceflor“ einiges gewagt und sicher auch den ein oder anderen Klassikfreund verschreckt hatte. Nun hat sich Spark also die Barockmusik für einen frischen Anstrich vorgenommen – und möchte mit dem Album „Be Baroque!“ Stimmungen verstärken […] mehr »


Top