Responsive image
Frederick Delius

Orchesterwerke (Folge 1)

London Philharmonic Orchestra, Royal Philharmonic Orchestra, Thomas Beecham

Naxos 8.110904
(61 Min., 1927 - 1934) 1 CD

Dies sind Dokumente eines goldenen Zeitalters: Thomas Beecham, der Grandseigneur unter den englischen Dirigenten seiner Generation spielt mit den von ihm gegründeten Londoner Philharmonikern Werke des Komponisten, dessen Musik er sein Lang liebte und unermüdlich forderte.
Frederick Delius und Beecham waren befreundet und der Dirigent führte Delius‘ Kompositionen nicht nur häufig auf, sondern gab sie auch heraus. Daher sind seine Interpretationen als authentisch zu betrachten, und auch wenn der Klang dieser Aufnahmen naturgemäß historisch ist, teilt sich die große gestalterische Souveränität Beechams unmittelbar mit. Voll Liebe zum Detail bringt er diese spätromantischen Orchesterimpressionen, die in weniger geschickten Händen leicht etwas zuckrig wirken können, zum Klingen.
Unterstützt wird Beecham dabei von einigen der besten britischen Instrumentalisten jener Jahre, etwa dem Oboisten Leon Goossens, der zu Beginn von "On Hearing The First Cuckoo In Spring" gehört werden kann. Nicht nur Nostalgiker dürften daran ihre Freude finden.

Thomas Schulz, 20.04.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Reisebeschränkt: Wer würde jetzt nicht gerne dem Alltagseinerlei entfliehen, etwa unter die Sonne Italiens? Auch der junge Johann Sebastian Bach muss sich für seine Sehnsucht nach Italien aufs virtuelle Gastspiel bescheiden, denn über die Alpen schafft er es zu Lebzeiten nie. Wobei er dabei auch weniger an Strände, Tempel und Sprizz gedacht hat, als an die aufregenden musikalischen Impulse, die von der jungen Konzertform ausgingen. Virtuoser Biss, leidenschaftlicher Überschwang, Balance […] mehr »


Top