Jean-Henry d'Anglebert

Cembalowerke

Christophe Rousset

Decca 0 28945 85882 1
(158 Min., 10/1996)

Bekanntlich ist das Cembalo ein Zupfinstrument. Entsprechend schwer fällt es, seinen Klang (wie es das Musikideal des Barock eigentlich erforderte) dem menschlichen Gesang anzunähern. Ein möglicher Weg ist die Ausschmückung der Melodie durch Verzierungen: Trillerchen hier und Schleiferchen da erwecken die Illusion eines lückenlosen Fortschreitens der musikalischen Bewegung. Ein Meister dieser Auszierungskunst war der Franzose Jean-Henry d'Anglebert. Christophe Rousset hat das gesamte Werk dieses Zeitgenossen von Louis Couperin eingespielt, dessen Bedeutung für die Geschichte des französischen Barocks bislang wohl nur den Eingeweihten geläufig war.
Neben der Sanglichkeit seiner Melodien (nicht umsonst verstand er sich gut mit Lully) ist d'Angleberts Musik von größerem Formenreichtum als bei manchem Zeitgenossen: Neben den traditionellen Tanzsätzen finden sich wuchtige Passacaillen und Chaconnes, filigrane Ouvertüren sowie Charakterstücke, wie sie später bei Rameau populär werden sollten. Christophe Roussets Spiel nimmt durch seine klassizistische Kühle für sich ein.

Stefan Heßbrüggen, 03.08.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Reisebeschränkt: Wer würde jetzt nicht gerne dem Alltagseinerlei entfliehen, etwa unter die Sonne Italiens? Auch der junge Johann Sebastian Bach muss sich für seine Sehnsucht nach Italien aufs virtuelle Gastspiel bescheiden, denn über die Alpen schafft er es zu Lebzeiten nie. Wobei er dabei auch weniger an Strände, Tempel und Sprizz gedacht hat, als an die aufregenden musikalischen Impulse, die von der jungen Konzertform ausgingen. Virtuoser Biss, leidenschaftlicher Überschwang, Balance […] mehr »


Top