Eine der herausragenden Altistinnen der Barockszene, die Italienerin Sara Mingardo, ist hier mit einem Potpourri von italienisch textierten Kompositionen des 17. und 18. Jahrhunderts zu erleben. Die Gesangstexte können mittels viersprachigem Booklet gut mitverfolgt werden. Die Zusammenstellung von Monteverdi bis Händel wirkt ein bisschen zusammengewürfelt - obwohl in einer Produktion entstanden - sie ermöglicht dafür Entdeckungen, wie z. B. die originelle Canzonetta "Hor ch’è tempo di morire" von Tarquinio Merula mit ihrem eindringlichen Ostinato, und demonstriert gut das gestalterische und wandlungsfähige Spektrum der Gesangssolistin - und des mittlerweile zwei Jahrzehnte alten Ensembles "Concerto italiano" unter Leitung des Cembalisten Rinaldo Alessandrini.
Insgesamt herrscht bei allen acht Stücken ein ruhiger, trauernder oder liebesleidender Duktus vor, was der Solistin aber auch Raum für eine ausgiebige dynamische Entfaltung der Stimme lässt, sehr schön beispielsweise in Monteverdis bekanntem Concerto "Vorrei baciarti" aus dem 7. Madrigalbuch im Duett mit der Mezzo-Sopranistin Monica Bacelli. Ausdrucksstark auch der Ausschnitt aus Cavallis Oper "La Calisto" - aus jenem Werk, mit dem das Ensemble 1984 gestartet ist.
Insgesamt ein gute Möglichkeit, sich mit der sonoren Altstimme der Solistin und deren Facetten vertraut zu machen und sich zugleich konzentriert durch Stationen des vokalen Barockrepertoires durchzuhören.

Peter Overbeck, 11.12.2004



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top