Responsive image
André Previn

From Ordinary Things

Sylvia McNair, Sandra Church, Yo-Yo Ma, André Previn

Sony SK 62004
(60 Min.) 1 CD

Wie einige seiner Kollegen, so greift auch der Dirigent André Previn gelegentlich zu Feder und Notenpapier. Meist entstehen dann Filmmusiken und Musicals, doch auch seine Lieder und Kammermusik, etwa die “Four Songs” nach Gedichten der Amerikanerin Toni Morrison oder die Cellosonate für den Cellisten Yo-Yo Ma, zeigen Einfühlsamkeit und Geschick. Wesentlich mehr jedoch nicht - zumindest nicht immer. Die Cellosonate gibt sich spielfreudig auf neuklassische Art, Schostakowitsch und Britten lassen grüßen, ihre Substanz trägt jedoch nicht ihre dreißigminütige Dauer. Bei den Liedern sind es in erster Linie Bernstein und Barber, die am Horizont aufleuchten - wogegen nichts einzuwenden wäre, wenn sie nicht gelegentlich (so in der “Vokalise”) in puren Kitsch ausarteten.

Thomas Schulz, 31.03.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top