Alessandro Poglietti

... die Tataren haben meinen Mann ermordet!

Roland Götz (Orgel)

Studio XVII Augsburg ST 96519
(75 Min.) 1 CD

Kaiser Leopold I. ernannte ihn zum Pfalzgrafen, der Papst zum “Ritter vom goldenen Sporn” - und doch kennt kaum jemand heute noch Alessandro Poglietti. Nicht nur, dass die Türken ihn 1683 bei ihrem Angriff auf Wien ermordeten und seine Kinder in die Sklaverei verschleppten, auch seine Musik geriet gründlich in Vergessenheit.
Poglietti ist einer der befremdlicheren Komponisten des 17. Jahrhunderts, wie diese CD des Augsburger Organisten Roland Götz beweist; seine Werke vereinen außerordentliche musikalische Raffinesse mit einer ebenso bizarren Fantasie. So enthält die der Kaiserin Eleonore gewidmete “Aria Allemagna mit einigen Variationen” nicht nur eine Rundreise durch habsburgische Kronlande (mit einem “Böhmisch Dudlsackh”, einem “Hollandisch Flagolett”, “Ungarisch Geigen” und einem “Pollnisch Sablschertz”), sondern auch einen “Alter Weiber Conduct”, einen Trauermarsch - das also, was man in Wien wohl immer schon “eine schöne Leich” genannt hat.
Die Variationen entstammen einer 1677 angelegten Sammlung mit dem schönen Namen “Rossignolo” (Nachtigall), und dieser Zyklus steigert sich zu einer ausführlichen Hommage an den Singvogel - zunächst ganz harmlos mit einem polyphonen “Ricercar per lo Rossignolo”, gefolgt von einer “Syncopatione del Ricercar”, also einer Verkleinerung der Notenwerte. Es folgt ein “Capriccio sopra il Ricercar”, in dem die Nachtigall schon hörbar nach Luft zu schnappen scheint - aber Poglietti kennt kein Mitleid, treibt sie noch in eine “Ariabizarra del Rossignolo” und eine polyphone “Imitatione”, “eine fröhliche Balzerei, an deren Ende zwei Nachtigallen völlig erschöpft von den Zweigen zu fallen scheinen”, wie der Organist Götz im lesenswerten Beiheft treffend beschreibt.
Wie Poglietti die ungarischen Unruhen von 1671 in Musik gekleidet hat, das spottet jeder sprachlichen Wiedergabe: Flucht, Haft, Prozess, Strafe und die “Décapitation avec discrétion” (die vornehme Enthauptung) als Sätze einer barocken Suite, also als Allemande, Courante oder Sarabande! Ein Muss nicht nur für Orgeljünger, sondern für alle Freunde alter Musik.

Stefan Heßbrüggen, 30.04.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Barockmusik für die Gegenwart aktualisieren? Ein kniffliges Unterfangen. Doch wenn sich einer bzw. eine mit heiklen Crossover-Begegnungen auskennt, dann die Klassik-Band „Spark“, die schon mit ihrem letzten Alt-trifft-auf-Neu-Album „On the Danceflor“ einiges gewagt und sicher auch den ein oder anderen Klassikfreund verschreckt hatte. Nun hat sich Spark also die Barockmusik für einen frischen Anstrich vorgenommen – und möchte mit dem Album „Be Baroque!“ Stimmungen verstärken […] mehr »


Top