Responsive image
Matthias Pintscher

Fünf Orchesterstücke, Musik aus Thomas Chatterton, Choc

Urban Malmberg u.a., Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Matthias Pintscher

Kairos/Edel 0012052KAI
(67 Min., 10/1998, 2/1999) 1 CD

Einer der viel versprechenden jungen deutschen Komponisten ist Matthias Pintscher, Jahrgang 1971. Den Erfolg, der ihn seit Jahren begleitet, hat er mehr als verdient. Auch wenn Wurzeln durchaus spürbar sind, etwa die Wiener Schule und Kurtág in den „Fünf Orchesterstücken” oder der Richard Strauss der „Elektra” in der „Musik aus Thomas Chatterton”, bestimmen sie doch nie Pintschers Klangsprache. Hinzu kommt, dass der Komponist sich nicht mit einer einmal festgelegten Stilistik begnügt, sondern die Fähigkeit besitzt, sich von Werk zu Werk zu wandeln, neue Horizonte aufzuschließen, ohne seine Persönlichkeit dabei zu opfern. Die drei auf der CD vorgestellten Werke sind grundverschieden, doch alle haben eine unverwechselbare Klangsprache und, vor allem, Mut zum Risiko.

Thomas Schulz, 28.02.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top