Responsive image
Othmar Schoeck

Sämtliche Streichquartette

Minguet Quartett

MDG/Naxos 603 0665-2
(59 Min.) 1 CD

Ein wenig scheint der Schweizer Komponist Othmar Schoeck das Schicksal Schuberts zu teilen: Auch der war seinen Zeitgenossen vor allem als Liederkomponist ein Begriff. Das Düsseldorfer Minguet Quartett tritt mit seiner Gesamteinspielung des Werks für Streichquartett den Gegenbeweis an: Auch als Kammermusiker ist Schoeck ein überaus selbständig denkender Kopf gewesen, der auf jeden Fall die Wiederentdeckung lohnt.
Schon der Quartettsatz B-Dur des Zweiundzwanzigjährigen zeigt ihn im Jahr 1908 als Vertreter einer lichten, aber dennoch romantischen Tonsprache, die aber überhaupt nichts mit dem wilhelminischen Pathos seines Lehrers Max Reger zu schaffen haben wollte. Das 1913 komponierte erste Streichquartett hält ebenfalls noch Kontakt zur Tradition, enthält klar formulierte, eingängige Themen und eine gehörige Portion leisen Witzes, der vor allem in den Rückungen des montierten Intermezzos zu Tage tritt. Das zweite Streichquartett von 1923 darf man getrost zu den vergessenen Meisterwerken unseres Jahrhunderts zählen. Die jungen Musiker des Minguet Quartetts sind beredte Anwälte dieser immer vom Vokalen her gedachten Musik. Und wie sie dem Presto-Finale des ersten Quartetts diesen fast behaglichen alpenländischen Swing mitgeben, das muss man gehört haben.

Stefan Heßbrüggen, 31.01.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Reisebeschränkt: Wer würde jetzt nicht gerne dem Alltagseinerlei entfliehen, etwa unter die Sonne Italiens? Auch der junge Johann Sebastian Bach muss sich für seine Sehnsucht nach Italien aufs virtuelle Gastspiel bescheiden, denn über die Alpen schafft er es zu Lebzeiten nie. Wobei er dabei auch weniger an Strände, Tempel und Sprizz gedacht hat, als an die aufregenden musikalischen Impulse, die von der jungen Konzertform ausgingen. Virtuoser Biss, leidenschaftlicher Überschwang, Balance […] mehr »


Top