Antonio Sartorio

L'Orfeo

Teatro Lirico, Stephen Stubbs

Vanguard Classics/Note1 99194
(144 Min., 8/1998, 9/1998) 2 CDs

Spitze Zungen mögen die Geschichte der Oper zwischen Monteverdi und Händel als eine des Verfalls erzählen: Aus der vollkommenen Einheit von Szene, Sprache und Gesang, der unmittelbar treffenden Darstellung aller Affekte, derer wir Menschen fähig sind, hin zur eitlen Feilbietung geläufiger Gurgeln in sterbenslangweiligen Haupt- und Staatsaktionen. Aber ein derart keusches Verständnis der Gattung darf man getrost den Monteverdi-Freaks überlassen - wir Normalsterblichen haben auch nichts dagegen, uns einfach einmal gut unterhalten zu lassen.
Ein typisches Beispiel solch frühbarockes „Easy Listenings“ hat Stephen Stubbs ausgegraben: Antonio Sartorio (erst in Hannover, dann in Venedig Kapellmeister) zeigt uns Orpheus nicht als liebeskranken Sänger, sondern als Ehemann, der glaubt, dass ihm von seinem Bruder die Hörner aufgesetzt werden. Der berühmte Ausflug in die Unterwelt nimmt ganze zwei der 52 kurzen Szenen ein. Stattdessen werden munter Intrigen hin und her gesponnen. Von einem sehr homogen besetzten Ensemble wird das verwickelte Libretto sehr idiomatisch, mit Witz, Tempo und Spiellaune in Szene gesetzt und vom „Teatro lirico“ farbenreich begleitet.

Stefan Heßbrüggen, 01.07.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Reisebeschränkt: Wer würde jetzt nicht gerne dem Alltagseinerlei entfliehen, etwa unter die Sonne Italiens? Auch der junge Johann Sebastian Bach muss sich für seine Sehnsucht nach Italien aufs virtuelle Gastspiel bescheiden, denn über die Alpen schafft er es zu Lebzeiten nie. Wobei er dabei auch weniger an Strände, Tempel und Sprizz gedacht hat, als an die aufregenden musikalischen Impulse, die von der jungen Konzertform ausgingen. Virtuoser Biss, leidenschaftlicher Überschwang, Balance […] mehr »


Top