Responsive image
Domenico Scarlatti

18 Cembalosonaten

Andreas Staier

Teldec/Warner Classics 0630-12601-2
(60 Min.) 1 CD

Wer bislang das Cembalo für ein starres, langweiliges Instrument hielt und Domenico Scarlatti vor allem für einen Meister der Quantität, wird hier so eindrucksvoll eines Besseren belehrt, dass es ihm den Atem verschlagen kann: Zumindest der Scarlatti, den Andreas Staier hier vorführt, ist der Schöpfer einer ausdrucksvollen Cembalo-Welt, deren schillernde Facetten von jugendlichem Sturm und Drang über romantische Ich-Versunkenheit und burleskes Maskenspiel bis hin zu geradezu anarchistisch anmutender Kobolzerei reichen.
Der Hammerflügel-Spezialist Andreas Staier wagt sich bei seiner risikofreudigen Erkundungstour in sämtlichen agogischen Belangen bis hart an die Grenze des Manieristischen vor - und besitzt genügend Geschmack, sie nie zu überschreiten. Heraus kommt eine sehr persönlich gefärbte, überaus theatralisch anmutende Erlebnismusik, in der sich Momente der Ekstase ebenso finden wie Augenblicke der Orientierungslosigkeit. Indem er das Extrem ins Extrem treibt, reizt Staier die Möglichkeiten des Cembalos vor allem dynamisch bis ins Letzte aus - er lässt Schlagzeug-Anklänge ebenso heraustönen wie die Farbvaleurs arpeggierender Saiteninstrumente. Fast möchte man meinen, Staier habe diese Musik an den kantigen Klängen des Cembalos erst richtig scharf geschliffen.

Susanne Benda, 28.02.1996



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Der Geburtstag naht: Am 17. Dezember 1770 wurde Ludwig van Beethoven in Bonn getauft. Das Beethovenjahr hatte man sich freilich anders vorgestellt, selbst wenn der diskografische Output trotz Pandemie gewaltig war. Sinfonien, Sonaten, Sonstiges – man hat die Qual der Wahl. Wer es nicht besser weiß, könnte in Hinrich Alpers bei Sony erschienener Beethoven-CD ein solches Album sehen, um das man im Jubiläumsjahr als Pianist eben nicht herumkommt. Nun hat sich Alpers bei aller Fülle des […] mehr »


Top